Amtsgericht Bensheim verurteilt GGEW zur Offenlegung der Preisbildung

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com
Ein erster Erfolg für die Allgemeine Deutsche Energie-Wacht (ADEW): Das Amtsgericht Bensheim hat in einem vom ADEW angestrengten Prozess die Gruppen-, Gas- und Elektrizitätswerke AG (GGEW) zur Offenlegung seiner Preisbildung verurteilt. Bis zu dieser Offenlegung können die GGEW-Kunden einen Strompreis geltend machen, der mindestens 8,5 Prozent unter den günstigsten Angeboten des Stromanbieters liegt.


"Die maßlose Scheu der Stromlieferunternehmen vor der Durchleuchtung ihrer Preisbildung hat Gründe", erklärt der ADEW-Vorsitzende Michael Sander das bereits rechtskräftige Urteil. "Nach Untersuchungen des ADEW und anderer Energiewirtschaftsexperten sind die Strompreise über Jahre an der Rechtsordnung vorbei gebildet worden. Nur dadurch sind die Mittel beschafft worden, mit denen Energiekonzerne in andere Bereiche expandierten", führt Sander weiter aus. Nach Paragraph 10 BTOelt müssten Kunden preisgünstigst mit Strom versorgt werden. Der Fall GGEW zeige, dass Konzerne eher eine Preissenkung akzeptierten, als ihre Preisbildung offen zu legen.


Weitere Informationen gibt es unter der Hotline des ADEW: 01805-233938

Das könnte Sie auch interessieren
Top