Amerikaner wollen bei Veag einsteigen

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com
Nachdem die amerikanische Southern Company bereits im Herbst des vergangenen Jahres Interesse signalisiert hat, bei der ostdeutschen Veag einzusteigen, wird nunmehr gemutmaßt, dass auch die NGR Energy bei der Veag einsteigen möchte. Das berichtet die Berliner Morgenpost in ihrer heutigen Ausgabe. Die Southern Company, die ihr Interesse mittels eines Schreibens an Bundeswirtschaftsminister Werner Müller bekräftigt haben soll, ist bereits mit 26 Prozent an der Berliner Bewag beteiligt, die wiederum 6,25 an der Veag hält.


Die Spekulationen um etwaige neue Veag-Anteilseigner sind bedingt durch die Fusionen in der deutschen Energiebranche: Die Fusionspartner Veba nebst Stromtochter PreussenElektra und Viag nebst Stromtochter Bayernwerk halten ebenso Anteile an der Veag wie RWE und VEW, die ebenfalls fusionieren wollen. Es ist absehbar, dass die betroffenen vier Konzerne Veag-Anteile abtreten müssen, um die jeweilige Fusion auf den Weg bringen zu können. Southern Company-Chef Bill Dahlberg hatte bereits im November eine Fusion von Bewag und Veag angeregt, um den neuen Großkonzernen in Westdeutschland "die Stirn bieten" zu können.

Das könnte Sie auch interessieren
Top