KlimaStaffel

Am Sonntag in Potsdam: Aktionstag erneuerbare Energien

Anlässlich der "KlimaStaffel 2004" veranstaltet das Institut für Agrartechnik in Potsdam-Bornim am Sonntag einen "Aktionstag erneuerbare Energien". Wissenschaftler des Instituts führen Umweltschutztechnik vom Hightech-Sensor für die Schadgasmessung bis zur Großanlage für die Gewinnung von Hanffasern vor.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Potsdam (ddp-lbg/sm) - Zum "Aktionstag erneuerbare Energien" lädt am Sonntag das Institut für Agrartechnik in Potsdam-Bornim ein. Die Besucher können auf einem "Pfad der Wissenschaft" wandeln, auf dem Forschung und technische Entwicklungen zum Thema Umwelt- und Klimaschutz präsentiert werden. Die Themenpalette der elf Stationen reicht vom Anbau nachwachsender Rohstoffe über den Einsatz von Biogas in Brennstoffzellen bis hin zur Qualitätssicherung bei Obst und Gemüse.

Wissenschaftler des Instituts führen Umweltschutztechnik vom Hightech-Sensor für die Schadgasmessung bis zur Großanlage für die Gewinnung von Hanffasern vor. Auf einem "Markt der Möglichkeiten" laden mehr als 20 Initiativgruppen, Verbände und Unternehmen aus Landwirtschaft und Umwelt zum Mitmachen ein. Auf dem Programm stehen Führungen durch die Lenne'sche Feldflur und Ponyreiten ebenso wie Grillen mit Solarenergie, Basteln von Insektenhäusern und Filzherstellung. Am klimapolitischen Stammtisch diskutiert Umweltminister Wolfgang Birthler (SPD) mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft über Energiepolitik und Klimaschutz.

Anlass für den Aktionstag ist die "KlimaStaffel 2004". Bis 1. Juni bewegen sich Tausende Teilnehmer von Kiel aus zu Fuß, per Rad, zu Pferd, mit Skateboards oder Booten durch Deutschland. Etappenziele sind Solaranlagen, Windparks, Erdwärme- und Biomassekraftwerke. Am 16. Mai macht die Staffel am Institut für Agrartechnik in Bornim Station. Das Ziel ist in Bonn, wo im Juni die Internationale Konferenz für erneuerbare Energien abgehalten wird.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Ende-Mit-Kernenergie

    Energiewende fordert ihren Tribut: RWE und Eon kämpfen

    Die Energiewende ist fünf Jahre nach der Atomkatastrophe voll im Gange. Auf der einen Seite sind erneuerbare Energien auf dem Vormarsch und bringen neue Jobs. Auf der anderen Seite ist mit fossilen Kraftwerken kaum noch Geld zu machen – die großen Energiekonzerne leiden.

  • Energieversorung

    Wirtschaft und Wissenschaft in NRW gründen Bündnis für Arbeit und Klimaschutz

    Ein Bündnis für Arbeit und Klimaschutz, dem u.a. RAG-Vorstandschef Werner Müller, RWE Power-Chef Gert Maichel und Norbert Hüttenhölscher von der Energieagentur NRW angehören, will die Bedeutung eines Energiemixes aus heimischen Energieträgern und moderner Kohleverstromung hervorheben.

  • Strom sparen

    ZDF: Deutsche setzen auf regenerative Energien

    In einer aktuellen Umfrage, in Auftrag gegeben von ZDF.umwelt, Duales System Deutschland (DSD) und Wirtschaftsmagazin "Impulse", sprach sich die große Mehrheit der Befragten für Sonne, Wind und Wasser als Energielieferanten der Zukunft aus. Zudem wird dem Umweltministerium hier mehr Kompetenz zugetraut.

  • Stromtarife

    Stoiber sieht "ideologische Experimente" bei Energiepolitik

    Der bayrische Ministerpräsident Edmund Stoiber hat auf einem Energiekongress in München ein Festhalten an der Atomenergie und eine Befristung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes bis 2007 gefordert. Von SPD, den Grünen und dem Naturschutzbund NABU hagelte es dafür naturgemäß ordentliche Kritik.

Top