Terminhinweis

Am Montag: Anhörung zum EEG

Sachverständige, Vertreter von Behörden, Verbänden und Organisationen treffen sich am kommenden Montag zu einer Anhörung zum Erneuerbare-Energien-Gesetz im Ausschuss für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Am kommenden Montag (8. März) führt der Ausschuss für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit im Sitzungssaal PRT 3 N 001 des Reichstagsgebäudes von 11 bis 16 Uhr eine öffentliche Anhörung zum Gesetzentwurf der Regierungsfraktionen "Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung des Rechts der Erneuerbaren-Energien im Strombereich" (Bundestags-Drucksache 15/2327) durch.

Der Gesetzentwurf dient der Umsetzung der Richtlinie 2001/77/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 27.September 2001 zur Förderung der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energiequellen im Elektrizitätsbinnenmarkt. Zudem sollen die Rahmenbedingungen für Strom aus erneuerbaren Energiequellen vor dem Hintergrund der Nachhaltigkeitsstrategie der Bundesregierung sowie den aus dem Erneuerbare-Energien-Gesetz vom 29. März 2000 resultierenden Erfahrungen modifiziert und fortentwickelt werden.

Eingeladen sind Sachverständige, Behörden, Verbände und Organisationen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Stromnetz Ausbau

    Erneuerbare Energien sollen bis 2050 die Hälfte des Verbrauchs decken

    Bis Mitte des Jahrhunderts soll in Deutschland die Hälfte des Energieverbrauchs aus erneuerbaren Energiequellen stammen. Dieses Ziel bekräftigte die Bundesregierung bei der Vorlage des Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung des Rechts der Erneuerbaren Energien im Bundestag. Der Bundesrat bezeichnete den Entwurf als "überarbeitungsbedürftig".

  • Stromnetz Ausbau

    Bundesrat kritisiert EEG-Neuregelung und will mehr Mitsprache beim Emissionshandel

    Der Bundesrat hat sich am vergangenen Freitag zu verschiedenen aktuellen energiepolitischen Entwicklungen geäußert. Im neuen EEG vermisst die Länderkamer u.a. geeignete Regeln zur Vermeidung von Stromengpässen und beim Handel mit Emissionszertifikaten wird mehr Mitspracherecht eingefordert.

  • Strom sparen

    DatF: Deutsche Ausstiegspolitik macht international keine Schule

    Das Deutsche Atomforum e.V. sieht die Kernenergie europaweit im Aufwind: Nach wie vor ist Kernenergie nach fossilen Brennstoffen die zweitwichtigste Stromquelle in der Europäischen Union - und das wird auf absehbare Zeit wohl auch so bleiben. DatF-Chef Michel kritisierte im Rahmen der Wintertagung auch die Verzögerung bei der Endlagersuche.

Top