Forderung

Altmaier: Strom muss bezahlbar bleiben

Bundesumweltminister Peter Altmaier will, dass Strom auch künftig bezahlbar bleibt. Menschen sollten nicht aus Preisgründen überlegen, ob sie die Beleuchtung anschalten, sondern aus Umweltschutzgründen. Zudem will der neue Umweltminister die Frage nach der Kürzung der Solarförderung noch vor der Sommerpause vom Tisch haben.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Köln (dapd/red) - "Ich möchte, dass die Strompreisfrage nicht zu einer sozialen Frage wird", sagte der CDU-Politiker im ARD-"Morgenmagazin". Strom müsse ebenso wie Grundnahrungsmittel bezahlbar bleiben. "Deshalb wollen wir, dass es nicht zu abrupten Preissteigerungen kommt", bekräftigte er.

Frage der Solarförderung soll zügig geklärt werden

Dies gelte auch für die Diskussion über die Kürzung der Solarförderung. Alle seien für den Abbau der Zuschüsse für Solarstrom. "Die Frage ist nur, mit welcher Geschwindigkeit und in welchen Bereichen", sagte Altmaier. Darüber werde derzeit mit den Bundesländern, die den ursprünglichen Vorschlag der Bundesregierung im Bundesrat abgelehnt hatten, verhandelt. "Ich wünsche mir, dass vor der Sommerpause klar ist, wohin die Reise geht", betonte der CDU-Politiker.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Alternative Energien

    EEG-Umlage erreicht 2016 einen neuen Höchststand

    Die EEG-Umlage wird im kommenden Jahr wieder steigen. Obwohl Wirtschaftsminister Gabriel angekündigt hatte, die Kosten der Energiewende in den Griff zu bekommen, scheinen die Ausgaben nun aus dem Ruder zu laufen. Wie der neue Umlagen-Höchststand aussehen wird, geben die Netzbetreiber am Donnerstag bekannt.

  • Solaranlage

    Zu wenig Solaranlagen - Vergütungssätze bleiben unverändert

    Die Vergütungssätze für Solaranlagen werden erstmals nicht gekürzt, weil der Zubau neuer Anlagen stark zurückgegangen ist. Die Höhe der Einspeisevergütung bleibt damit für das Folgequartal unverändert. Haben die vergangenen Kürzungen durch die Bundesregierung den Zubau nun gänzlich ausgebremst?

  • Hochspannungsmasten

    Bundesrat blockt Kürzungen der Solarförderung

    Der Bundesrat reagiert auf kritische Stimmen und blockiert vorerst das umstrittene Gesetz, das Kürzungen in der Förderung von Solarstrom vorsieht. Das von Umweltminister Röttgen angestoßene Gesetz muss nun neu verhandelt werden. Im Angesicht der anstehenden Landtagswahlen in Nordrhein-Westfalen könnte das auch politische Auswirkungen haben.

  • Stromtarife

    Industrie lässt Energiewende offenbar von Experten beobachten

    Aus Sorge vor einem Scheitern der Energiewende will die Industrie den Umbau des Energieversorgungssystems einem Pressebericht zufolge von eigenen Experten beobachten lassen. Die Zweifel an der diesbezüglichen Kompetenz der Regierung sind offenbar erheblich.

  • Stromnetz Ausbau

    Solarförderung wird doch noch mal geändert

    Die schwarz-gelbe Koalition hat sich sich auf eine deutliche Förderkürzung für Solarstrom geeinigt, einige Details aber noch umgeworfen. Wir fassen zusammen, wie Sonnenstrom künftig subventioniert werden soll, wer davon profitiert und wer unter den jetzt beschlossenen Änderungen leidet.

Top