Rückholung

Altmaier: Asse-Müll wird hochgeholt

Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) hat sich zur Rückholung des Atommülls aus dem maroden Salzbergwerk Asse bekannt. "Ich bin für die Rückholung, wenn sie möglich ist. Und ich werde alles versuchen, damit sie möglich wird", sagte Altmaier der "Braunschweiger Zeitung" (Dienstagsausgabe). Darauf könnten sich alle Beteiligten verlassen.

Peter Altmaier© Christian Doppelgatz / KUXMA

Braunschweig (AFP/red) - Zuvor hatte der Vorsitzende der Entsorgungskommission des Bundes, Michael Sailer, Zweifel an der Realisierbarkeit der Rückholungspläne geäußert und als Alternative vorgeschlagen, die Atommüll-Kammern abzudichten.

Verwundert über Sailers Aussage

Altmaier sagte, er habe sich über die Aussage Sailers "gewundert". Sie habe keinen Erkenntnisgewinn gebracht: "Wir alle wissen, dass es ein schwieriges Unterfangen ist und dass es lange dauern kann." Altmaier kündigte an, Ergebnisse der ersten Probebohrung in einer mit Atommüll gefüllten Kammer der Asse würden in einem Monat vorliegen. Zugleich werde er im Oktober einen Entwurf für ein Asse-Beschleunigungsgesetz vorlegen, das das Planungstempo für die Rückholung erhöhen und Grundlage für das weitere Vorgehen sein solle.

Option gesetzlich festschreiben

Damit solle die Option der Rückholung erstmals gesetzlich festgeschrieben werden, sagte Altmaier. Die Gespräche über das Gesetz sollten in den nächsten zwei Wochen abgeschlossen sein. Ziel sei, das Gesetz im Frühjahr 2013 vom Bundestag beschließen zu lassen. Im niedersächsischen Salzbergwerk Asse II bei Wolfenbüttel lagern rund 126.000 Atomfässer, die nach den Plänen des Bundesumweltministeriums geborgen und in ein anderes Endlager gebracht werden sollen.

Quelle: AFP

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atommüll

    Endlagerkriterium: Atommüll soll rückholbar sein

    Die Frage nach der Lagerung von Atommüll könnte die dafür eingesetzte Kommission noch lange beschäftigen. Die Mitglieder besuchten am Montag das marode Atomlager Asse. Eines schien anschließend festzustehen: Die Fehler aus der Vergangenheit sollen nicht noch einmal begangen werden.

  • Atomenergie

    Altmaier plädiert für küstennahes Atom-Zwischenlager

    Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) hat angekündigt, bis zur parlamentarischen Verabschiedung des Endlagersuchgesetzes vor der Sommerpause auch die umstrittene Zwischenlager-Frage zu klären. Um die Transportwege so kurz wie möglich zu halten, strebt der Minister einen Standort nahe der Küste an.

  • Energieversorung

    Bohrungen in der Asse schon wieder unterbrochen

    Bei der Probebohrung in die Atommüllkammer 7 im Bergwerk Asse gibt es die erste Verzögerung. Gut eine Woche nach dem Start wurden die Arbeiten wegen technischer Komplikationen unterbrochen. Grund sei weiches Bitumen im Verschluss der Kammer, das den Bohrer und das Bohrloch zu verschmieren drohe.

  • Hochspannungsmasten

    Die Energiewende: Was sich seit Fukushima getan hat

    Ein Jahr ist seit der Katastrophe in Fukushima vergangen, in deren Folge die schwarz-gelbe Bundesregierung die Energiewende und damit den Atomausstieg beschloss. Doch was hat sich seitdem getan? Ist die Endlagerfrage geklärt, gab es Fortschritte bei der erneuerbaren Energie und wie steht es um den Netzausbau? Hier ein kleiner Überblick.

  • Stromnetz Ausbau

    Suche nach Atommüll-Endlager soll neu beginnen

    Bei der Suche nach einem Endlager für Atommüll haben sich Bund und Länder auf einen Neustart geeinigt. Es gehe darum, den sichersten Standort in Deutschland zu finden, sagte Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) am Freitag nach einem Gespräch mit Vertretern der Länder in Berlin.

Top