Sprengung

Altes Kraftwerk Lippendorf wird abgerissen

Bis Ende des Jahres sollen der Kühlturm und der Schornstein des ostdeutschen Kohlekraftwerks Lippendorf abgerissen werden, teilte die Mibrag gestern mit. Das alte Kraftwerk ist nicht mehr in Betrieb seit dort im Jahr 2000 das damals modernste Kraftwerk der Welt ans Netz ging.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Lippendorf (ddp-lsc/sm) - Kühlturm und Schornstein des alten Braunkohlekraftwerks Lippendorf werden bis Ende des Jahres abgerissen. Der 113 Meter hohe Turm wird zunächst mit einem Kran auf eine Höhe von 70 Metern heruntergebrochen, der Rest dann mit der Abrisskugel beseitigt, wie die Mitteldeutsche Braunkohlengesellschaft (Mibrag) gestern in Theißen mitteilte.

Der Schornstein soll am 27. August gesprengt werden. Die Gesamtkosten beliefen sich auf drei Millionen Euro.

In Lippendorf war 2000 ein neues Kraftwerk ans Netz gegangen, es galt damals als das modernste der Welt. Befeuert wird die Anlage mit Braunkohle aus den nahe gelegenen Förderfeldern der Mibrag.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    BUND kritisiert geplantes Braunkohlekraftwerk der Mibrag

    Der Umweltverband BUND kritisiert die Pläne der Mitteldeutschen Braunkohlengesellschaft (Mibrag) zum Bau eines neuen Kohlekraftwerks in Profen an der Grenze von Sachsen und Sachsen-Anhalt. Zudem fordert der Verband die Politik auf, besser in erneuerbare Energien zu investieren.

  • Energieversorung

    Kohlekumpel der Mibrag trotzen der Kälte

    Die klirrende Kälte in Deutschland lässt allerorten Sorgen aufkommen, dass möglicherweise die Versorgung mit Kohle oder Gas zur Wärmeerzeugung nicht auf die Dauer gewährleistet werden kann. Neben der Gasprom versicherte heute auch die Mibrag, dass sie auch trotz der Temperaturen ihren Verträgen nachkommt.

  • Energieversorung

    "Braunkohle ist kostengünstig und wettbewerbsfähig"

    Bruce P. De Marcus, Vorsitzender der MIBRAG-Geschäftsführung, hat auf dem vierten Bergbaukolloquium in Freiberg die Bedeutung der Braunkohle verteidigt: Braunkohle sei "einer der wettbewerbsfähigsten Energieträger", verursache keineswegs zu hohe Stromkosten und werde in den kommenden Jahren an Bedeutung gewinnen.

  • Hochspannungsmasten

    Clement hält Braunkohle für unverzichtbar

    Auf einem Festakt zum zehnjährigen Bestehen der Mitteldeutschen Braunkohlengesellschaft mbH (MIBRAG) am Samstag in Zeitz haben sich Wirtschaftsminister Wolfgang Clement und Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Wolfgang Böhmer zur Braunkohle als wichtigem Energieträger bekannt.

  • Stromnetz Ausbau

    Sächsischer Landtag beschließt Heuersdorf Gesetz

    Der Sächsische Landtag hat gestern mit großer Mehrheit das sogenannte Heuersdorf-Gesetz beschlossen. Die unter der Gemeinde Heuersdorf lagernden 52 Millionen Tonnen Braunkohle sind für die Verstromung im Kraftwerk Lippendorf vorgesehen, die Bürger werden in die Gemeinde Regis-Breitingen umgesiedelt.

Top