Pilotprojekt

Alter Wasserturm soll zum Nullenergie-Haus werden

Durch den Umbau eines alten Wasserturms in Baden-Württemberg, sollen jährlich rund 36 Tonnen CO2 eingespart werden. Um dieses Pilotprojekt zu unterstützen, stellt der Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) rund 435.000 Euro aus dem Umweltinnovationsprogramm zur Verfügung.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Radolfzell (red) – Der alte Wasserturm soll dabei nach dem Passivhaus-Standard so umgebaut werden, dass er gewerblich genutzt werden kann, so der Plan des privaten Investors Jürgen Räffle. Dabei soll eine Photovoltaik-Anlage, eine solarthermische Anlage und eine kleine Windkraftanlage ausreichen, um den Energiebedarf zu decken.

"Das Vorhaben zeigt, wie wir das Potenzial alter Gebäude für eine bessere Energieeffizienz nutzen können. Ich wünsche mir viele Nachahmer", sagte Gabriel. Der Turm wurde ursprünglich in Radolfzell am Bodensee 1956 zur Wasserbevorratung für die Milchwerke GmbH erbaut und 1979 stillgelegt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Umweltschutz

    Bund investiert weitere Milliarden in den Klimaschutz

    Die Klimaschutzziele der Bundesregierung drohen zu scheitern. Deshalb sollen nun weitere Milliarden investiert werden, um Industrie und Bürger zum Sparen zu bewegen.

  • Energieversorung

    Studie: Im Süden drohen höhere Strompreise

    Die Strompreise könnten sich bundesweit höchst unterschiedlich entwickeln, zeigt eine Studie im Auftrag der EU-Kommission. Wenn der deutsche Elektrizitätsmarkt in zwei Preiszonen eingeteilt werden würde, hätte das zur Folge, dass die Preise in Bayern und in Baden-Württemberg teurer wären als in den anderen Bundesländern.

  • Hochspannungsleitung

    Landkreis Kaiserslautern fördert Energie aus heimischen Quellen

    Der Landkreis Kaiserslautern will in den kommenden zwei Jahren Vorhaben entwickeln, wie der Landkreis und seine neun Verbandsgemeinden den Energieverbrauch senken und dabei neue Energiequellen nutzen können. Umweltministerin Margit Conrad (SPD) startete dazu jetzt ein Pilotprojekt.

  • Strompreise

    EnBW Entwicklung erschließt Deponien als Photovoltaik-Standorte

    Die Photovoltaikanlage, die die EnBW im vergangenen Herbst auf der Kreismülldeponie Bruchsal errichtet hat, hat den ersten Winter gut überstanden und dabei die Funktionstüchtigkeit ihres neuen Halterungssystems unter Beweis gestellt. Bundesweit gibt es einige hundert stillgelegte Deponien, die sich für eine Flächennutzung durch solare Stromerzeugung eignen.

Top