Austausch lohnt sich

Alter Heizkessel verschwendet Energie für 600 Euro

Die Anschaffung eines neuen Heizkessels lohnt sich selbst dann, wenn der alte Kessel noch gar nicht kaputt ist. Darauf verweist die Stiftung Warentest in der Mai-Ausgabe der Zeitschrift "Finanztest". Kaum eine Energiesparmaßnahme macht sich so schnell bezahlt wie der AUstausch eines alten Kessels.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (ddp.djn/red) - Mit einem neuen Heizkessel können Hauseigentümer demnach 1000 Euro und mehr im Jahr sparen. Wer auf erneuerbare Energien setzt, werde zusätzlich vom Staat bezuschusst.

Nach 8 Jahren amortisiert

Den Testern zufolge rechnet sich kaum eine Energiesparmaßnahme so schnell wie der Austausch des alten Heizkessels. In den meisten Fällen habe der Hausbesitzer die Kosten in acht bis zehn Jahren wieder drin. Dagegen produzierten veraltete Kessel mehr Wärme als nötig und verheizten so sinnlos Energie und Geld.

600 Euro verschwendet

Laut "Finanztest" verliert ein 30 Jahre alter Standardkessel täglich eine Wärmemenge, die etwa 2,5 Liter Heizöl entspricht. Laufe der Kessel das ganze Jahr, weil er auch für das warme Wasser im Haus sorge, würden bei einem Preis von 65 Cent pro Liter Heizöl fast 600 Euro im Jahr verschwendet.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Strom, Heizen, Energie: Das kommt 2016 auf Verbraucher zu

    Im Energie-Bereich wird es im kommenden Jahr für Verbraucher einige Veränderungen geben. Der Strompreis steigt, für Bauherren werden die Regeln bei der Energieeffizienz strenger und neue Effizienzlabel treten auf den Plan.

  • Strom- und Gaspreise

    Niedrige Energiekosten entlasten Verbraucher

    Der Ölpreis ist erneut gesunken und das macht sich besonders beim Heizöl und auch an den Tankstellen bemerkbar. Aber auch Gas ist günstiger geworden und zum ersten Mal in diesem Jahrtausend ist auch der Strompreis nicht weiter gestiegen.

  • Hochspannungsmasten

    Stiftung Warentest: Elektrische Heizungen oft schön gerechnet

    Eine elektrische Direktheizung für das Haus oder die Wohnung ist ein sehr teures Heizsystem. Darauf weist die Stiftung Warentest in der November-Ausgabe des Verbrauchermagazins "Test" hin. Eine Kilowattstunde Strom zum Haushaltstarif sei drei bis vier Mal so teuer wie dieselbe Menge an Heizöl oder Erdgas.

  • Hochspannungsleitung

    Altbau: 69 Prozent Heizenergie sparen

    Wer ein älteres Haus besitzt und hohen Energiekosten einen Riegel vorschieben möchte, der kann dies laut Auskunft des Bundesverbandes der deutschen Gas- und Wasserwirtschaft (BGW) mit gezielten Modernisierungsmaßnahmen erreichen. Dabei sollten zunächst die größten Energieverluste beseitigt werden.

  • Stromtarife

    HEAG NaturPur AG: Umweltschutz ohne Mehrkosten für den Bauherrn

    Der Darmstädter Ökostromanbieter HEAG NaturPur AG baut in Kooperation mit dem Planungsunternehmen faktor 10 in Darmstadt 18 Einfamilienhäuser im Passivhausstandard. Die Energieeinsparung macht sich für die neuen Besitzer sofort bezahlt, da die Reihenhäuser zu gängigen Marktpreisen angeboten werden.

Top