Zwei Verordnungen

Alte Heizungen haben ausgedient

Am 1. November fällt die Klappe: Heizkessel mit einer Leistung von 4 bis 25 kW dürfen dann nicht mehr einen Abgasverlustwert von elf Prozent überschreiten. Bis Ende 2006 müssen zudem alle Anlagen ausgetauscht werden, die vor Oktober 1978 eingebaut wurden.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Kaiserslautern (red) - Der Gesetzgeber treibt den Austausch veralteter Heizungsanlagen mit zwei parallelen Verordnungen voran: Zum einen mit der Bundes-Immissionsschutzverordnung und zum anderen mit der Energieeinsparverordnung (EnEV). Die Bundes-Immissionsschutzverordnung schreibt Abgasverlustgrenzwerte vor, die ab dem 1. November dieses Jahres eingehalten werden müssen. Heizkessel mit einer thermischen Leistung von 4 bis 25 kW dürfen einen Abgasverlustwert von elf Prozent nicht überschreiten. Dieser Wert wird vom Schornsteinfeger gemessen und in das Messprotokoll eingetragen.

Heizungsanlagen, die diesen Grenzwert unterschreiten, könnte aber trotzdem das Aus drohen. Wie die Energieeinsparverordnung unter anderem vorschreibt, müssen nämlich bis Ende 2006 alle jene Heizungsanlagen ausgetauscht werden, die vor Oktober 1978 eingebaut wurden. Diese Forderung trifft vor allem Eigentümer von Mehrfamilienhäusern – für Ein- und Zweifamilienhäuser bestehen Ausnahmeregelungen. Danach sind Wohnhäuser mit maximal zwei Wohnungen, von denen eine der Eigentümer selbst bewohnt, von der Verordnung nicht betroffen.

Diese Ausnahme gilt jedoch nicht mehr, sobald ein solches Haus verkauft wird. Damit können auf Käufer bestehender Immobilien zusätzliche Kosten zukommen. Weiterhin bestimmt die EnEV, dass bei Sanierungs- und/oder Erweiterungsmaßnahmen am Gebäude die neuen Außenbauteile einen bestimmten Wärmedurchgangswert einhalten müssen. Diese Anforderungen kommen aber nur zum Tragen, wenn die Bauteile im Rahmen der Modernisierung oder anderer Maßnahmen ohnehin geändert werden, zum Beispiel Austausch bei Verschleiß, Beseitigung von Mängeln und Schäden, Verschönerungen usw.

Weitere Informationen dazu enthält die kostenfreie Broschüre "EnEV - Anforderungen an bestehende Gebäude" der ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e.V. Die Publikation richtet sich vor allem an Hausbesitzer und kann auch als PDF-Datei unter www.asue.de, Rubrik "Neue Energieeinsparverordnung", heruntergeladen werden.

Wer keinen Internetzugang hat, kann ein Einzelexemplar von der ASUE kostenfrei erhalten: Telefon: 0631-3609070, Telefax: 0631-3609071, E-Mail: info@asue.de.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Strom, Heizen, Energie: Das kommt 2016 auf Verbraucher zu

    Im Energie-Bereich wird es im kommenden Jahr für Verbraucher einige Veränderungen geben. Der Strompreis steigt, für Bauherren werden die Regeln bei der Energieeffizienz strenger und neue Effizienzlabel treten auf den Plan.

  • Strom sparen

    KfW Förderbank: Zuschüsse zur energetischen Gebäudesanierung

    Wer umfassend saniert, kann den Energieverbrauch seines Hauses mehr als halbieren. Für die Sanierung eines Altbaus können Hauseigentümer einen Kredit von bis zu 50.000 Euro von der KfW Förderbank bekommen. Bei entsprechender Senkung des Energiebedarfs werden zudem bis zu 8.750 Euro Zuschuss gezahlt.

  • Hochspannungsleitung

    ASUE-Tipps für Senkung der Nebenkosten

    Hinweise, ob eine Modernisierung der Heizungsanlage sinnvoll ist, geben der Verbrauch und das Alter der Anlage. Dringender Handlungsbedarf besteht nach Aussage der ASUE bei einem Verbrauch ab 22 Litern Heizöl je Quadratmeter Wohnfläche für Heizung und Warmwasserbereitung.

  • Stromtarife

    ASUE-Broschüre zur Sanierung und Modernisierung von Heizungsanlagen

    Da die Betriebskosten für Heizung und Warmwasser gewöhnlich der mit Abstand größte Einzelposten bei den Mietnebenkosten sind, kann die Wettbewerbsfähigkeit durch die Sanierung der Heizung verbessert werden. Welche Sanierungsmaßnahme die größten Vorteile bringt, sagt eine neue ASUE-Infobroschüre.

  • Hochspannungsleitung

    Tipps von ASUE: Verbraucht die Heizung zuviel?

    Verbraucht die Heizung mehr als 18 Liter pro Jahr und Quadratmeter Wohnfläche, sollten einige Maßnahmen zur Senkung des Energieverbrauchs eingeleitet werden, rät die Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und rationellen Energieverbrauch. Ein neuer Heizkessel sei in vielen Fällen die richtige Entscheidung.

Top