Lass die Sonne rein...

Alpine Ski-WM in St. Moritz mit Solarenergie

Mit durchschnittlich 322 Sonnentagen im Jahr ist der Schweizer Nobelskiort St. Moritz ein geeigneter Standort für Solarstromanlagen. Neben der direkten Sonneneinstrahlung kann durch den so genannten Albedo-Effekt auch die vom Schnee reflektierte Strahlung genutzt werden, welche die Stromleistung zeitweise um bis zu 50 Prozent steigert.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Rechtzeitig zum Start der alpinen Ski-Weltmeisterschaft 2003 am 1. Februar in St. Moritz liefern drei Photovoltaik-Anlagen der SunTechnics Fabrisolar umweltfreundlichen Strom aus der Sonne ins öffentliche Stromnetz.

Dank durchschnittlich 322 Sonnentagen im Jahr ist die Sonne seit 1930 offizielles Symbol von St. Moritz. Der wohl bekannteste Bergferienort der Welt bietet damit auch beste Standorte für Solarstromanlagen. Neben der direkten Sonneneinstrahlung kann durch den so genannten Albedo-Effekt auch die vom Schnee reflektierte Strahlung genutzt werden, welche die Stromleistung zeitweise um bis zu 50 Prozent steigert. Noch im WM-Jahr 2003 soll St. Moritz die höchstgelegene Energiestadt Europas werden. Die ersten Photovoltaik-Projekte der SunTechnics Fabrisolar produzieren schon heute genügend Strom für etwa 15 Privathaushalte und vermeiden Jahr für Jahr etwa 30 Tonnen des Treibhausgases Kohlendioxid.

Entlang der Strecke der Corviglia-Standseilbahn liefern 162 Photovoltaik-Module mit einer Gesamt-Spitzenleistung von 17,8 Kilowatt Solarstrom. Zur Finanzierung des Clean Energy Projekts in St. Moritz haben bislang 145 Privatpersonen und Unternehmen Patenschaften in Höhe von je 5000 Franken übernommen, die jeweils durch ein Solarpanel symbolisiert werden. Nach dem Vorbild des "Walk of Fame" in Hollywood sind die Patennamen über den Modulen auf dem Geländer der Corviglia-Bahn verewigt. Auch die Südfassade der neuen Piz Nair Bergstation, 3030 Meter über dem Meeresspiegel, wurde komplett mit Solarstrommodulen ausgestattet. Die Gesamt-Spitzenleistung dieser Anlage liegt bei 13,5 Kilowatt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Solaranlage

    Neue KfW-Förderung für Solarstromspeicher beginnt

    Die KfW-Bank fördert Solarstromspeicher ab dem ersten März mit einem neuen Programm bestehend auch einem Darlehen und einem Tilgungszuschuss. Zu Beginn liegt der Zuschuss bei 25 Prozent der förderfähigen Kosten. Die Batteriespeicher werden bei Solaranlagen gefördert, die nach dem 31. Dezember 2012 in Betrieb genommen wurden.

  • Solaranlage

    Solarstromspeicher: Bayern und NRW liegen vorn

    Batteriespeicher für Photovoltaikanlagen sind besonders in den großen Bundesländern beliebt, zeigt eine Studie. Demnach haben die Deutschen in Bayern und Nordrhein-Westfalen 2014 die meisten Anlagen installiert. Die Speicher können einen wichtigen Beitrag zur Netzstabilität leisten.

  • Strom sparen

    Niederlassung der Phönix SonnenStrom AG in Bad Segeberg eingeweiht

    Ende vergangener Woche eröffnete die Phönix SonnenStrom AG neue Räumlichkeiten in Bad Segeberg. Gäste aus Politik und Wirtschaft informierten sich über die neue Niederlassung, das Unternehmen an sich sowie dessen Zukunftsaussichten. Das EEG ist nach wie vor ein wichtiger Wachstumsmotor für die Branche.

  • Hochspannungsmasten

    HEAG NaturPur ehrt erste Solarbürger in Breuberg-Hainstadt

    Die HEAG NaturPur AG hat auf dem Dach des Mümling-Kraftwerks in Breuberg-Hainstadt eine Photovoltaikanlage errichtet, die das Sonnenlicht in Strom umwandelt. Die Anlage haben Bürger aus der Region ermöglicht, indem sie den Darmstädter Ökostromanbieter zu ihrem Stromversorger wählten. Sie wurden jetzt zu "Solarbürgern" ernannt.

  • Strompreise

    Wesertal bietet "50 Cent-Bonus" für Photovoltaik-Anlagen

    Seit Beginn des Jahres wird jede Kilowattstunde Solarstrom nur noch mit 48,10 Cent anstatt mit 50,62 Cent vergütet. Der Regionalversorger Wesertal zahlt den Kunden, die sich erst jetzt für eine eigene Photovoltaikanlage entschieden haben, den Differenzbetrag. Zudem gibt es bei zu geringer Sonneneinstrahlung eine Art "Schlechtswettergeld".

Top