Klimaänderung

Alle Bestimmungen des Kyoto-Protokolls jetzt in der EU verbindlich

In der neuen Entscheidung des Europäischen Parlaments und des Rates sind konkrete Verfahren für die Verbuchung, Berichterstattung und Überwachung in Bezug auf die Emissionen vorgesehen, mit denen die Mechanismen der früheren Entscheidung abgelöst und erweitert werden.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Brüssel (red) - Am vergangenen Mittwoch ist eine Entscheidung des Europäischen Parlaments und des Rates in Kraft getreten, durch die alle noch ausstehenden Verpflichtungen des Kyoto-Protokolls von 1997 in sämtlichen Mitgliedstaaten rechtsverbindlich werden. Die Ziele der EU und ihrer Mitgliedstaaten für die Reduzierung der Treibhausgasemissionen wurden bereits 2002 verbindlich.

Die neue Entscheidung betrifft insbesondere die Modalitäten der Emissionsüberwachung und die diesbezügliche Berichterstattung im Rahmen des Protokolls. "Jetzt haben wir alle erforderlichen EU-Rechtsvorschriften erlassen, um unsere Verpflichtungen aus dem Kyoto-Protokoll zu erfüllen", erläutert Margot Wallström, für Umweltfragen zuständiges Mitglied der Europäischen Kommission. "Damit wenden wir dieses wichtige Protokoll an, noch bevor es auf internationaler Ebene in Kraft getreten ist. Als große Gruppe von demnächst 25 Ländern hat die Europäische Union eine besondere Verantwortung, globale Führerschaft zu demonstrieren und anderen Ländern den Weg zu weisen."

In der neuen Entscheidung sind konkrete Verfahren für die Verbuchung, Berichterstattung und Überwachung in Bezug auf die Emissionen vorgesehen, mit denen die Mechanismen der früheren Entscheidung über ein System zur Beobachtung der Emissionen von Kohlendioxid und anderen Treibhausgasen in der Gemeinschaft abgelöst und erweitert werden. Die neue Entscheidung berücksichtigt außerdem Aspekte der Berichterstattung und der Überwachung im Zusammenhang mit der "Lastenteilungsvereinbarung" der EU.

Aufgrund der neuen Vorschriften können die Mitgliedstaaten und die EU ihre Fortschritte bei der Erreichung ihrer Reduktionsziele verfolgen und bei Bedarf entsprechende zusätzliche Maßnahmen ergreifen. Die Entscheidung regelt auch die notwendige Koordinierung zwischen der EU und den Mitgliedstaaten bei den im Kyoto-Protokoll vorgesehenen Einhaltungs- und Überprüfungsverfahren auf UN-Ebene. Innerhalb der EU wird die Kommission die Fortschritte jährlich bewerten und bei Bedarf geeignete Maßnahmen vorschlagen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Autobahn

    EU-Experten beraten über Abgastests für PKW

    Die Abgastests stehen seit dem VW-Skandal massiv in der Kritik. Beanstandet wird an den bisherigen Tests vor allem, dass die Ergebnisse weit weg von den Werten sind, die im realen Straßenverkehr erreicht werden. In Brüssel einigten sich Fachleute aus den Regierungen aller EU-Staaten bereits auf Details.

  • CO2 Emissionen

    SZ: Russische Firmen verdienten Millionen am CO2-Handel

    Emissionszertifikate und der Handel mit diesen soll von russischen Unternehmen ausgenutzt worden sein, so ein Bericht der "Süddeutschen Zeitung". Demnach sollen etwa Kunststofffirmen die Produktion von CO2 bewusst hoch getrieben und mit einem Trick anschließend Millionen verdient haben.

  • Hochspannungsmasten

    Umweltausschuss: Kontroverse Diskussionen um Emissionshandel

    Gestern haben die Bundestagsfraktionen im Umweltausschuss über die Ausgestaltung des Nationalen Allokationsplans diskutiert. Während der Regierungsvertreter die Versprechen der Unternehmen für nicht glaubwürdig hielt, befürchtet CDU/CSU einen Arbeitsplatzabbau durch Wettbewerbsnachteile. Die FDP will sogar die Ökosteuer aussetzen.

  • Strom sparen

    Emissionshandel: Umweltorganisationen kritisieren "Blockadehaltung" der Industrie

    Diverse Umweltorganisationen, darunter WWF, BUND, Greenpeace, NABU und Germanwatch, haben deutliche Kritik an weiten Teilen der Industrie geäußert. Die Umweltschützer sehen in Sachen Emissionshandel eine innovationsfeindliche Blockadehaltung auf Seiten der Industrie, die eine veraltete Energiepolitik zementiere.

  • Strompreise

    PwC-Studie: Drei Viertel aller Emissionen von Energieversorgern

    Eine neue Studie von PricewaterhouseCoopers zeigt die Entwicklung des Kohlendioxid-Ausstoßes der Stromerzeuger in der EU auf. Ergebnisse: Das Emissionsvolumen stieg 2002 auf 693 Millionen Tonnen an. Größte Emittenten sind RWE, ENEL, Vattenfall, E.ON und Endesa, dabei erreichten E.ON und ENEL die größten Reduktionen.

Top