Mit Wirkung vom 1. April

Alexander Heckmanns Geschäftsführer der H/H-Stadtwerkefonds

Mit Wirkung vom 1. April 2005 ist Heckmann Geschäftsführer des in Luxemburg ansässigen H/H-Stadtwerkefonds ernannt worden. Der von deutschen Banken auferlegte Fond investiert ausschließlich in deutsche Stadtwerke mit dem Ziel, einen konzernunabhängigen, starken Verbund deutscher Stadtwerke aufzubauen.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Luxemburg (red) - Alexander Heckmanns, 44 Jahre, ist mit Wirkung vom 1. April 2005 zum Geschäftsführer des H/H-Stadtwerkefonds mit Sitz in Luxemburg ernannt worden. Der von der HSH Nordbank AG, Hamburg, und der Landesbank Hessen-Thüringen, Frankfurt, aufgelegte Fonds investiert ausschließlich in deutsche Stadtwerke. Das Ziel des Fonds ist der Aufbau eines konzernunabhängigen, starken Verbundes deutscher Stadtwerke.

Organisatorisch wird der H/H Stadtwerkefonds KG von der H/H-Capital Management GmbH, Luxemburg, geführt. Heckmanns war zuvor seit 1999 Leiter Merger & Acquisitions der Deutsche Essent GmbH sowie Geschäftsführer der Essent Energie GmbH, beide Düsseldorf.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ersparnisse

    Deutsche Bank wegen Anlagefonds in der Kritik

    Es mag grotesk erscheinen, aber laut Medienberichten hat die Deutsche Bank einen Anlagefonds ins Leben gerufen, der auf die Lebensdauer einer bestimmten Personengruppe wettete. Das Ganze war als Lebensversicherungsfonds verkauft worden.

  • Hochspannungsleitung

    Stadtwerkefonds: 400 Millionen Euro zur Verfügung

    Dem von der HSH Nordbank und der Landesbank Hessen-Thüringen initiierten H/H-Stadtwerkefonds, der sich an deutschen Stadtwerken beteiligt, stehen nach erfolgtem erstem Zeichnungsschluss 400 Millionen Euro zur Verfügung. Die Verhandlungen über vier Beteiligungsvorhaben können damit jetzt konkret werden.

  • Hochspannungsmasten

    VKU begrüßt Stadtwerke-Engagement der Landesbanken

    HELABA und HSH Nordbank wollen die Stadtwerke in einem Verbund stärken und in einer eigens gegründeten Führungsgesellschaft das Know-how der Unternehmen bündeln. Die Selbstständigkeit der Stadtwerke soll bestehen und ein Verbleib der Kommunen als Mitgesellschafter gesichert werden.

  • Energieversorung

    Stadtwerke Kiel: HSH Nordbank hat eine Schlüsselrolle übernommen

    Infolge der Insolvenz des TXU-Konzerns stehen 51 Prozent der Stadtwerke Kiel zum Verkauf - doch wer wird den Zuschlag erhalten? Laut "Kieler Nachrichten" nimmt die HSH Nordbank mittlerweile eine Schlüsselrolle ein - allerdings avanciere das Bietverfahren zunehmend zum "Verwirrspiel", so die Zeitung.

  • Hochspannungsmasten

    EEX: 21 Teilnehmer und ein hoher Umsatz

Top