Nach Revision

AKW Unterweser wieder am Netz

Das vor einem Monat wegen Revisionsarbeiten vom Netz genommene Atomkraftwerk Unterweser ist nach einem Brennelementwechsel wieder in Betrieb. Nach dem aktuellen Atomgesetz müsste der 1979 in Betrieg gegangene Reaktor im Sommer 2011 vom Netz gehen.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Hannover (ddp/red) – Wie das niedersächsische Umweltministerium am Wochenende in Hannover mitteilte, wurde bei den Arbeiten ein Fehler am Dichtungsgehäuse der Hauptkühlmittelpumpe festgestellt. Dieser sei dem Umweltministerium fristgerecht gemeldet worden, hieß es.

Während des Stillstands wurden 36 der insgesamt 193 Brennelemente ausgewechselt. Zudem fand eine Vielzahl von routinemäßigen Prüfungen und Instandhaltungsmaßnahmen statt. Die Behörde hatte die Zustimmung zum Wiederanfahren des Meilers bereits am Freitag gegeben.

Mit einer elektrischen Leistung von 1410 Megawatt zählt das Atomkraftwerk Unterweser zu den größten in Deutschland. Der Reaktor ging 1979 in Betrieb. Eigentümer ist der Energiekonzern E.ON. Nach dem Atomgesetz müsste das Kraftwerk bei voller Auslastung im Sommer 2011 abgeschaltet werden. Ende Juni hatten Atomkraftgegner den Meiler besetzt, um gegen Atomkraft in Deutschland zu protestieren.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Stilllegung Biblis: Merkel muss als Zeugin aussagen

    Das AKW Biblis wurde im Zuge des bundesweiten Atom-Moratoriums im März 2011 stillgelegt. Dafür will der Energiekonzern RWE Millionen Euro an Schadensersatz. Doch wer genau muss dafür zur Verantwortung gezogen werden: Bund oder Land? Angela Merkel wird nun als Zeugin vor Gericht gebeten.

  • Atommüll

    Asse hätte nie Atomendlager werden dürfen

    In dem ehemaligen Salzbergwerk Asse bei Wolfenbüttel hätte nach den Erkenntnissen des Untersuchungsausschusses in Hannover niemals ein Atomendlager eingerichtet werden dürfen. Der Ausschuss des niedersächsischen Landtages schloss am Donnerstag nach mehr als drei Jahren, 71 Sitzungen und der Vernehmung von mehr als 50 Zeugen seine Arbeit ab.

  • Strom sparen

    25 Jahre AKW Grohnde: Atomstreit geht weiter (Upd.)

    Der Streit um die Nutzung der Atomenergie ist am Mittwoch am Standort des niedersächsischen AKW Grohnde weitergegangen. Die Kritik entzündete sich nicht zuletzt auch an den lobenden Worten Christian Wulffs.

  • Stromnetz Ausbau

    Greenpeace will Genehmigung für AKW Krümmel kippen

    Die Umweltschützer von Greenpeace wollen am heutigen Dienstag bei der schleswig-holsteinischen Atomaufsicht den Widerruf der Betriebsgenehmigung für das Atomkraftwerk Krümmel beantragen.

  • Strom sparen

    Plutoniumhaltige Brennelemente aus Sellafield erwartet

    Die Hinweise auf einen wohl im September bevorstehenden Transport plutoniumhaltiger Brennelemente ins niedersächsische Atomkraftwerk Grohnde bei Hameln mehren sich. Die Brennelemente sollen aus Sellafield stammen.

Top