Prüfungen

AKW Unterweser nach Revision wieder am Netz

Das Kernkraftwerk Unterweser ist am Montag nach einem jährlich notwendigen Brennelementewechsel und einer damit verbundenen Revision wieder ans Netz gegangen. Während des dreiwöchigen Stillstands seien 40 der insgesamt 193 Brennelemente ausgewechselt worden.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Hannover (ddp/red) - Das teilte eine Sprecherin des niedersächsischen Umweltministeriums mit. Zudem seien eine Vielzahl von routinemäßigen Prüfungen sowie kleinere Änderungsarbeiten durchgeführt worden.

Im Rahmen der Prüfungen wurden den Angaben zufolge fünf Befunde festgestellt, die dem Umweltministerium gemeldet wurden. Dabei handelte es sich unter anderem um den Abbruch zweier von insgesamt 386 Brennelementezentrierstiften. Alle Vorkommnisse wurden als Ereignisse der Kategorie Normal eingestuft.

Nach Angaben des Betreibers E.ON hat das AKW Unterweser seit der letzten Revision im Herbst 2009 9,82 Milliarden Kilowattstunden Strom erzeugt. Diese Menge entspreche dem jährlichen Strombedarf von 2,5 Millionen Drei-Personen-Haushalten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Preissteigerung

    Anbieterwechsel: Großes Sparpotenzial beim Heizstrom

    Auch Heizstrom-Kunden sollten sich nach einem alternativen Stromanbieter umsehen, rät die Stiftung Warentest aufgrund einer aktuellen Untersuchung. Denn die Ersparnisse können je nach Wohnort und Heizart bei mehreren Hundert Euro im Jahr liegen. Besonders wer noch nie gewechselt hat, hat ein großes Sparpotenzial.

  • Kühlschrank

    Abwrackprämie für den alten Kühlschrank

    Hartz-IV-Empfänger spüren die hohen Strompreise besonders stark. Jenseits komplizierter Reformversuche bei der Ökostrom-Förderung soll ihnen nun mit einer Kühlschrank-"Abwrackprämie" geholfen werden. Dazu wird zunächst ein Stromspar-Check gemacht und wenn ein neuer Kühlschrank eine bestimmte Ersparnis verspricht, wird der Austausch mit 150 Euro gefördert.

  • Stromnetz Ausbau

    Streit um möglichen Atom-Kompromiss geht weiter

    Der mögliche Kompromiss im Atomstreit heizt die Debatte um Laufzeitverlängerungen weiter an. Wenig verwunderlich, dass die Opposition Sturm läuft gegen die neuen Pläne - doch auch koalitionsintern stößt der Vorschlag, neue Meiler länger am Netz zu lassen, auf Kritik.

  • Stromtarife

    Kernkraftwerk Unterweser geht für Revision vom Netz

    Das im Jahr 1978 in Betrieb gegangene Kernkraftwerk Unterweser wird wegen des jährlichen Wechsels der Brennelemente am Samstag vom Netz genommen. Während des Stillstands, der mit zwei Wochen Dauer veranschlagt wurde, sollen 40 der 193 Brennelemente ausgewechselt werden.

  • Stromtarife

    Atomwirtschaft soll Hälfte der Zusatzgewinne abgeben (Upd.)

    Die deutsche Atomindustrie soll als Gegenleistung für eine Verlängerung der Kraftwerkslaufzeiten einem Zeitungsbericht zufolge pro Jahr vier bis fünf Milliarden Euro zahlen. Zudem wurde bekannt, dass die Atomwirtschaft offenbar gewaltigen Druck auf die Politik ausübt, auf die geplante Atomsteuer zu verzichten.

Top