Nachrüstungsbedarf

AKW-Stresstest der EU enthülle teils schwere Mängel

Die Überprüfung europäischer Atomkraftwerke durch die EU-Kommission hat laut einem Zeitungsbericht schwere Mängel und einen Nachrüstungsbedarf in einer Größenordnung von bis zu 25 Milliarden Euro aufgezeigt. Bei dem Akw-Stresstest seien "hunderte technische Verbesserungsmaßnahmen" identifiziert worden.

Kraftwerk© doncarlo / Fotolia.com

Berlin (AFP/red) - Das berichtet die Zeitung "Die Welt" in ihrer Montagsausgabe unter Berufung auf den Abschlussbericht zum Stresstest, den EU-Energiekommissar Günther Oettinger am Mittwoch vorstellen will.

Auch Kritik an deutschen Meilern

"Praktisch alle Anlagen" bedürften verbesserter Sicherheitsmaßnahmen, heißt es demnach in dem Bericht, der nach dem Atom-Unglück im japanischen Fukushima im März 2011 in Auftrag gegeben worden war. Bei deutschen Atomkraftwerken kritisiert Brüssel demnach die auf den Anlagen selbst installierten Erdbeben-Warnsysteme als unzureichend. Der Vergleich der EU-weiten Mängelliste fällt vor allem für die französischen Anlagen schlecht aus.

Bis zu 25 Milliarden Euro nötig

In der EU stehen in 14 Ländern Atomkraftwerke. Insgesamt zählt die Europäische Union 68 Nuklearanlagen mit 134 Reaktoren. "Die Identifizierung von hunderten notwendigen Sicherheitsverbesserungen für die existierenden Nuklearanlagen erfordern eine Gesamtinvestition zwischen zehn und 25 Milliarden Euro in den kommenden Jahren", heißt es laut dem Bericht der "Welt" im Abschlussbericht zu dem Stresstest. Oettinger wollte den endgültigen Bericht eigentlich schon im Sommer der Öffentlichkeit vorlegen, gab aber Ende April eine Verschiebung auf den Herbst bekannt.

Quelle: AFP

Das könnte Sie auch interessieren
  • Mann mit Handy

    Gratis-Roaming: Neuer Vorschlag aus Brüssel

    Kostenfreies Roaming im EU-Ausland soll ab Mitte 2017 grundsätzlich ohne Zeitlimit möglich sein. Darauf hat sich die EU-Kommission verständigt, nachdem ihr erster Vorschlag auf viel Kritik gestoßen war. Danach hätte es eine 90-Tage-Grenze gegeben.

  • Ökostrom

    Stilllegung Biblis: Merkel muss als Zeugin aussagen

    Das AKW Biblis wurde im Zuge des bundesweiten Atom-Moratoriums im März 2011 stillgelegt. Dafür will der Energiekonzern RWE Millionen Euro an Schadensersatz. Doch wer genau muss dafür zur Verantwortung gezogen werden: Bund oder Land? Angela Merkel wird nun als Zeugin vor Gericht gebeten.

  • Tankstelle

    Neues Gesetz könnte das Aus für Super E10 bedeuten

    In der EU wird eine weitreichende Änderung der Vorgaben für Biokraftstoffe erwogen. Künftig sollten auch die negativen Klimafolgen rund um den Anbau der Pflanzen für diese Kraftstoffe berücksichtigt werden, hieß es aus Brüssel. Nach Ansicht von Umweltschützern müsste dies eigentlich das Aus für den umstrittenen Treibstoff E10 bedeuten.

  • Stromtarife

    Japan erstmals seit Jahrzehnten komplett ohne Atomstrom

    Erstmals seit den 1970er Jahren funktioniert das Leben in Japan ohne Atomstrom. Gut ein Jahr nach der Katastrophe von Fukushima wurde am Wochenende der letzte noch aktive Reaktor Tomari 3 im Norden des Landes zu Wartungsarbeiten heruntergefahren. Erneut demonstrierten tausende Menschen für einen kompletten Atomausstieg.

  • Stromnetz Ausbau

    EU-Pläne könnten Energieversorger unter Druck setzen

    Sollten die Energieeffizienz-Pläne der EU-Kommission verabschiedet werden, könnten nach Auffassung von Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler kleine und mittlere Energieversorger in Bedrängnis geraten, da sie jährlich 1,5 Prozent ihres Absatzes einsparen sollen. Die Bundesregierung hat zu den Plänen bislang nicht eindeutig Stellung bezogen.

Top