Unvermeidliche Konsequenz

AKW Philippsburg: Bericht der Landesamtomaufsicht unzureichend

Bei den EnBW-Atomkraftwerken seien vertiefte sicherheitstechnische Kontrollen erforderlich, hat Umweltminister Trittin gestern bekannt gegeben. Morgen trifft sich die Reaktorsicherheitskommission zu einer Sondersitzung.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Nach dem Eingeständnis weiterer Sicherheitsmängel in den Kernkraftwerken der Energie Baden-Württemberg AG (EnBW) in Neckarwestheim und Obrigheim hält das Bundesumweltministerium vertiefte sicherheitstechnische Kontrollen für erforderlich. Der von der Atomaufsicht des Landes vorgelegte Bericht ist nach Aussage des Ministeriums unzureichend.

Aus diesem Grund hat das Umweltministerium den fachlich zuständigen Ausschuss der Reaktorsicherheitskommission zu einer Sondersitzung am 31. Oktober einberufen und die Atomaufsicht des Landes Baden Württemberg sowie die Betreiber gebeten, vor der Kommission zu berichten. Nach Angaben von Umweltminister Trittin sei die vorläufige Abschaltung des Blocks 2 eine "richtige und unvermeidliche Konsequenz aus der Tatsache gewesen, dass die Atomaufsicht erhebliche Mängel im Sicherheitsmanagement der Anlage festgestellt hat". Um die Ursachen des Fehlverhaltens des Betriebspersonals und der sonstigen Verantwortlichen zu klären und Maßnahmen zu treffen, die zukünftig ein solches Fehlverhalten ausschließen, gab Bundesminister Trittin eine Sicherheitsanalyse der Kraftwerke in Auftrag.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromtarife

    Gefahr eines Atomunfalls im Südwesten am größten

    Die vielen Atomkraftwerke in und um Baden-Württemberg bedeuten aus Sicht des Umweltministeriums nicht zwingend eine besonders hohe GAU-Gefahr. Eine entsprechende Studie des Max-Planck-Instituts sei "nicht sehr aussagekräftig", sagte ein Ministeriumssprecher am Freitag in Stuttgart der Nachrichtenagentur dapd.

  • Hochspannungsleitung

    EnBW bereitet Abriss ausgedienter Atommeiler vor

    Gut 14 Monate nach ihrer Stilllegung bereitet der Energiekonzern EnBW den Rückbau ausgedienter Atommeiler vor. "In Kürze" werde das Unternehmen damit beginnen, die Zellenkühltürme von Block I des Kernkraftwerks Neckarwestheim bei Heilbronn zu demontieren. Zudem gehen die Arbeiten in Philippsburg und Obrigheim weiter.

  • Hochspannungsmasten

    Umweltministerium in Baden-Württemberg überprüft alle Atomkraftwerke

    Der schwerwiegende Vorfall im Kernkraftwerk Philippsburg ist Anlass für eine sicherheitstechnische Überprüfung aller Kernkraftwerke in Baden-Württemberg.

  • Strompreise

    Philippsburg: Baden-Württemberg setzt Task Force ein

    Die Landesregierung in Baden-Württemberg hat jetzt eine Task Force zur Untersuchung der Zwischenfälle im EnBW-Atomkraftwerk Philippsburg eingesetzt. Drei unabhängige Sachverständige sollen die Politiker beraten.

  • Stromtarife

    TÜV Süd zieht nach Störung in Philippsburg II Konsequenzen

    Die Vorfälle im EnBW-Kernkraftwerk Philippsburg werden auch beim TÜV zu personellen Konsequenzen führen. Das Prüfungsorgan räumte ein, es versäumt zu haben, das Ereignis höher zu bewerten.

Top