Revision

AKW Neckarwestheim II wieder am Netz

Nach der planmäßigen jährlichen Revision hat die EnBW das Gemeinschaftskernkraftwerks Neckar in Neckarwestheim gestern wieder angefahren. Aufgrund des niedrigen Pegelstandes des Neckar, darf vom 28. bis 31. August 2003 zusätzlich zu den im Niedrigwasserfall erlaubten Mengen Verdunstungswasser aus dem Neckar entnommen werden.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Nach Abschluss der jährlichen Revision ist Block II des Gemeinschaftskernkraftwerks Neckar in Neckarwestheim (Kreis Heilbronn) gestern wieder angefahren worden. Nach eingehender Prüfung hat das Umwelt- und Verkehrsministerium in Baden-Württemberg zugelassen, dass zur Sicherung der Stromversorgung in Baden-Württemberg Block II angefahren wird und vom 28. bis 31. August 2003 zusätzlich zu den im Niedrigwasserfall erlaubten Mengen Verdunstungswasser aus dem Neckar entnommen werden darf.

Sollte es in den kommenden Tagen nicht regnen, so wird AKW-Betreiber EnBW auf das Wasserreservoir "Ehmetsklinge" zurückgreifen müssen. Aus diesem Reservoir stehen 360 000 Kubikmeter Kühlwasser zur Verfügung, von denen zum vollen Anfahren voraussichtlich knapp 60 000 Kubikmeter in Anspruch genommen werden müssten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    EnBW bereitet Abriss ausgedienter Atommeiler vor

    Gut 14 Monate nach ihrer Stilllegung bereitet der Energiekonzern EnBW den Rückbau ausgedienter Atommeiler vor. "In Kürze" werde das Unternehmen damit beginnen, die Zellenkühltürme von Block I des Kernkraftwerks Neckarwestheim bei Heilbronn zu demontieren. Zudem gehen die Arbeiten in Philippsburg und Obrigheim weiter.

  • Energieversorung

    EnBW steigert zu Jahresbeginn Ergebnis

    Der Versorger EnBW hat im Auftaktquartal sein Ergebnis gesteigert. Das um Sonderfaktoren bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern sei binnen Jahresfrist von 700 Millionen auf 876 Millionen Euro gestiegen, sagte der EnBW-Vorstandsvorsitzende Hans-Peter Villis am Donnerstag auf der Hauptversammlung in Karlsruhe.

  • Stromnetz Ausbau

    Anhaltende Hitze wirkt sich auch auf Stromversorgung aus

    Die Lage ist ernst - aber nicht dramatisch. Während in Frankreich, Italien und den Niederlanden vorübergehende Stromabschaltungen nicht mehr ausgeschlossen werden, haben die deutschen Versorger nach eigenen Angaben die Lage (noch) im Griff. Für verschiedene Atomkraftwerke wurden jetzt Ausnahmegenehmigungen erteilt.

  • Hochspannungsleitung

    Hitzeperiode treibt Stromverbrauch nach oben

    Die Hitzewelle führt auch in der deutschen Stromwirtschaft zu Beeinträchtigungen: Die Leistung von Kraftwerken muss gedrosselt werden, die Strompreise an der EEX schnellen in die Höhe, Verbraucher sollen Energie einsparen. Dennoch sind Zustände wie etwa in Italien nicht zu befürchten, versichern die Energieversorger.

  • Stromnetz Ausbau

    AKW Obrigheim soll länger laufen als geplant / Grüne weigern sich

    Der Energieversorger EnBW plant offenbar, ein Stromkontingent vom Atomkraftwerk Neckarwestheim auf das Atomkraftwerk Obrigheim zu übertragen, um die Laufzeit des Kraftwerks in Obrigheim zu verlängern. Die Grünen im Baden-Württembergischen Landtag halten das für einen "Treppenwitz" und lehnen es ab.

Top