Wieder hochgefahren

AKW Gundremmingen mit mehr Sicherheitstechnik

Nach einer Aufrüstung der Sicherheitstechnik ist im schwäbischen Atomkraftwerk Gundremmingen der Block B wieder am Netz. Er erhielt ein zusätzliches Messgerät für den Kühlmittelfüllstand, wie der Betreiber RWE am Sonntag mitteilte.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Gundremmingen (ddp/red) - Nach der letzten Überprüfung auf mögliche Störfallrisiken war Anfang des Jahres der Einbau der neuen Messtechnik empfohlen worden. Die Arbeiten erfolgten während einer Abschaltung des Reaktorblocks für Revisionsarbeiten. So wurden 140 neue und 77 gebrauchte Brennelemente eingesetzt.

Am Montag soll das Kraftwerk wieder Volllast erreichen. Es besteht aus zwei Siedewasser-Reaktoren mit jeweils 1344 Megawatt Nennleistung. Damit ist Gundremmingen seit 1984 der größte Kernkraftwerksstandort in Deutschland. Die Atommeiler produzieren nach Angaben von RWE rund 30 Prozent des jährlichen bayerischen Strombedarfs. Die Anlage gehört zu 75 Prozent der RWE Power AG und zu 25 Prozent der E.ON Kernkraft GmbH.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Kernkraftwerk

    Mehrere AKW könnten vorzeitig vom Netz gehen (Upd.)

    Deutschlands Energiekonzerne und Stadtwerke prüfen laut einem Bericht die Abschaltung womöglich Dutzender konventioneller Kraftwerke im Zuge der Energiewende. Die Netzagentur warnte im Zuge dessen erneut vor Folgen für die Versorgungssicherheit und kündigte an, im Süden keine weiteren Abschaltungen zu dulden.

  • RWE

    RWE will offenbar AKW Gundremmingen frisieren

    Eine vom Energiekonzern RWE beantragte Leistungssteigerung beim schwäbischen Kernkraftwerk Gundremmingen ist von der SPD im bayerischen Landtag als unverantwortlich bezeichnet worden. Das Frisieren technischer Anlagen gehe fast immer zu Lasten der Sicherheit, warnte der SPD-Energieexperte Ludwig Wörner am Sonntag in München.

  • Energieversorung

    Philippinen wollen womöglich 20 Jahre altes AKW ans Netz nehmen

    Es hat noch nicht eine einzige Glühbirne zum Leuchten gebracht, doch das Atomkraftwerk Bataan auf den Philippinen ist längst zu einem Mahnmal für Misswirtschaft und Korruption unter dem früheren Präsidenten Ferdinand Marcos geworden.

  • Stromnetz Ausbau

    RWE will in rumänisches Atomkraft-Projekt einsteigen

    RWE ist der Beteiligung am Bau eines Atommeilers in Rumänien einen Schritt näher gekommen. Die Unternehmenstochter RWE Power habe mit mehreren Partnern eine Investitionsvereinbarung zur Gründung einer gemeinsamen Projektgesellschaft paraphiert. Ziel ist der Bau zwei neuer Blöcke am AKW Cernavoda.

  • Energieversorung

    RWE bekommt Zuschlag für Anteil an bulgarischem Reaktor

    RWE ist der bevorzugte Bieter für einen Anteil von 49,1 Prozent an der Projektentwicklungsgesellschaft (PEG) zum Neubau eines Kraftwerks in Bulgarien. Das staatliche bulgarische Elektrizitätsunternehmen NEK habe RWE als bevorzugten Investor für den Anteil an der PEG ausgewählt, sagte ein Sprecher des Energiekonzerns.

Top