Check-Up

AKW Grafenrheinfeld wegen Revision vom Netz

Das unterfränkische Kernkraftwerk Grafenrheinfeld ist am Samstag vom Netz genommen worden. Der Grund ist die jährliche Revision. Weil der Arbeitsaufwand erheblich sei, werde die Anlage voraussichtlich bis Ende Mai still stehen. Bei der letztjährigen Revision war der Meiler nicht heruntergefahren worden.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Grafenrheinfeld (ddp/red) - In Grafenrheinfeld werden 36 Brennelemente ersetzt und routinemäßige Prüfungen durchgeführt, wie der Energiekonzern E.ON am Freitag mitteilte.

Aufgrund des großen Arbeitsumfangs wird der Anlagestillstand bis Ende Mai dauern. Die Kosten für die Revision belaufen sich dem Betreiber zufolge auf 80 Millionen Euro. Während der Revision im Frühjahr 2009 war das Kernkraftwerk durchgehend am Netz und erzeugte Strom für 2,5 Millionen Haushalte.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromtarife

    Jahrestagung Kerntechnik 2005 im Mai in Nürnberg

    Vom 10. bis 12. Mai treffen sich die Kernkraftwerksbetreiber Europas in Nürnberg zur Jahrestagung Kerntechnik 2005. Es gibt Plenarsitzungen mit Übersichtsvorträgen prominenter Redner, Fachsitzungen mit Referaten ausgewiesener Fachleute und technische Sitzungen mit zur Tagung eingereichten Fachbeiträgen.

  • Hochspannungsleitung

    Grafenrheinfeld: Sofortvollzug der Zwischenlager-Aufbewahrungsgenehmigung

    Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hat den sofortigen Vollzug der am 12. Februar 2003 erteilten Genehmigung zur Aufbewahrung abgebrannter Brennelemente im Standort-Zwischenlager am Atomkraftwerk Grafenrheinfeld angeordnet.

  • Stromnetz Ausbau

    Bundesamt für Strahlenschutz informiert auch online

    Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hat heute die Genehmigung für das Zwischenlager am Atomkraftwerk Grafenrheinfeld veröffentlicht; der Bescheid für das Interimslager am Atomkraftwerk Philippsburg wird in einigen Tagen folgen. Die Texte können auch übers Internet abgerufen und eingesehen werden.

Top