Frankreich

AKW Fessenheim: Beide Reaktoren stehen wieder still

Erst vor kurzem wurde die endgültige Schließung des AKW Fessenheim offiziell besiegelt. Aktuell musste auch wieder Reaktor 1 wegen einer Panne vom Netz genommen werden. Erst zu Beginn des Monats hatte ein Zwischenfall zur Abschaltung geführt. Reaktor 2 steht seit Juni 2016 still.

Atomenergie© grandeduc / Fotolia.com

Fessenheim/ Paris - Im französischen Atomkraftwerk Fessenheim stehen erneut beide Reaktoren still. Der Betreiber EDF rechnete am Mittwoch damit, dass Reaktor 1 am Freitag wieder in Betrieb genommen werden kann. Dieser musste am Dienstagabend wegen einer Störung im nicht-nuklearen Teil der Anlage angehalten werden.

EDF: Keine Auswirkungen auf die Sicherheit

Der französische Stromgigant versicherte, dass sich der Stopp nicht auf die Sicherheit und Umwelt auswirke. Es könnten sich über dem Kraftwerk Dampfwolken bilden, die nicht radioaktiv seien. Aus Sicht von Umweltschützern ist die Anlage an der Grenze zu Baden-Württemberg veraltet. Sie befürchten eine Panne.

Weitere Pannen im AKW Fessenheim

Erst Anfang des Monats musste Reaktor 1 für eine gute Woche abgeschaltet werden, weil Wasser ausgetreten war. Der zweite Reaktor steht bereits seit Mitte Juni 2016 still, weil die Atomaufsicht ein Prüfzertifikat entzogen hatte.

Schließung von Fessenheim: nur unter bestimmten Bedingungen

Vor eineinhalb Wochen hatte die französische Regierung nach langem Hin und Her die Schließung von Fessenheim offiziell besiegelt. Umweltministerin Ségolène Royal koppelte diese jedoch an die Inbetriebnahme eines neuen Meilers in Flamanville am Ärmelkanal - ein ebenfalls umstrittenes Projekt.

Die Atomaufsicht prüft dort Materialprobleme. Zudem legten Umweltschützer zur Vorbereitung einer Klage Widerspruch gegen das Projekt ein, wie Greenpeace am Mittwoch mitteilte. Sie wollen damit einen Stopp der Bauarbeiten erreichen.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Studie: Bis 2030 ist in allen G20-Ländern Ökostrom am günstigsten

    Einer Studie zufolge kommt der günstigste Strom 2030 in sämtlichen G20-Ländern aus Windparks oder Solaranlagen. Bereit 2015 war demnach die Windenergie die günstigste Energiequelle in vielen Ländern Europas, in Südamerika, China und Australien.

  • Photovoltaik Vergleich

    Mieterstrom- Zuschuss liegt bei bis zu 3,8 Cent pro kWh

    Der Förderung von Mieterstrom steht nichts mehr im Wege. Vermieter, die eine Solaranlage betreiben, erhalten einen Zuschlag, wenn Sie ihren Strom an Mieter verkaufen. Den Zuschlag gibt es auch, wenn der Strom an unmittelbare Nachbarn verteilt wird.

  • Erneuerbare Energie

    Branche: Energiewende-Kosten müssen umverteilt werden

    Die Energiewende wird vor allem über die Stromrechnung von Verbrauchern finanziert. Die Energiebranche fordert eine Umverteilung: Der Stromkunde ist an seiner Belastungsgrenze angekommen, so Eon-Chef Johannes Teyssen.

  • Photovoltaik Vergleich

    Solar Cluster: Photovoltaikanlage 2017 noch günstiger

    Wer über den Kauf einer Photovoltaikanlage nachdenkt, für den ergeben sich Experten zufolge 2017 weitere Pro-Argumente. Beispielsweise soll die Einspeisevergütung im Februar noch einmal steigen. Außerdem seien die Anlagen an sich günstiger geworden, so die Branchenvereinigung Solar Cluster.

  • Hochspannungsleitung

    Eingriffe in das Stromnetz verteuern Strompreis

    Eingriffe in das Stromnetz durch die Netzbetreiber werden immer häufiger notwendig. Das kommt auch dem Verbraucher teuer zu stehen, denn die sogenannten "Redispatchmaßnahmen" werden letztendlich über den Strompreis finanziert.

Top