Rekordergebnis

AKW Biblis produzierte 2008 so viel Strom wie nie

Im Jahr 2008 hat das von RWE betriebene hessische Atomkraftwerk Biblis rund 20 Milliarden Kilowattstunden produziert und damit das beste Ergebnis seit der Inbetriebnahme verzeichnet. Die Jahresproduktion des Kraftwerkes entspreche rund der Hälfte des hessischen Stromverbrauchs.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Biblis (ddp-hes/sm) - Block A habe rund neun Milliarden Kilowattstunden produziert, auf Block B entfielen rund elf Milliarden Kilowattstunden, teilte der Energiekonzern am Montag in Biblis mit. Das noch verbleibende Strommengenkontingent nach dem Atomkonsens beträgt laut RWE-Angaben für den Block A rund 5,3 Milliarden Kilowattstunden, für den Block B rund 34 Milliarden Kilowattstunden.

Die beiden Biblis-Blöcke A und B waren im Herbst 2006 vom Netz genommen worden. Grund waren falsch montierte Spezialdübel in der Anlage - ein Missstand, der erst bei einer Revision entdeckt worden war. Block B war im Dezember 2007 wieder hochgefahren worden, Block A folgte im Februar 2008.

Biblis A und B wurden 1974 und 1976 in Betrieb genommen und gehören damit zu den ältesten noch genutzten Atomreaktoren in Deutschland. Atomkraftgegner kritisieren seit langem, dass Biblis gravierende Sicherheitsmängel aufweise. Dies gelte vor allem für Block A. RWE hält das Kraftwerk hingegen für sicher.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ende-Mit-Kernenergie

    Energiewende fordert ihren Tribut: RWE und Eon kämpfen

    Die Energiewende ist fünf Jahre nach der Atomkatastrophe voll im Gange. Auf der einen Seite sind erneuerbare Energien auf dem Vormarsch und bringen neue Jobs. Auf der anderen Seite ist mit fossilen Kraftwerken kaum noch Geld zu machen – die großen Energiekonzerne leiden.

  • Ökostrom

    Stilllegung Biblis: Merkel muss als Zeugin aussagen

    Das AKW Biblis wurde im Zuge des bundesweiten Atom-Moratoriums im März 2011 stillgelegt. Dafür will der Energiekonzern RWE Millionen Euro an Schadensersatz. Doch wer genau muss dafür zur Verantwortung gezogen werden: Bund oder Land? Angela Merkel wird nun als Zeugin vor Gericht gebeten.

  • Energieversorung

    Hessen-Grüne: Kein Bedarf für neuen Kraftwerksblock

    Hessens Grünen-Chef Tarek Al-Wazir hat den Bau des geplanten neuen Blocks des Kohlekraftwerks Staudinger bei Hanau erneut kritisiert. E.ON habe bei seiner Strombilanz die Potenziale erneuerbarer Energien in Hessen nicht berücksichtigt, wodurch der Kraftwerksblock zu einem Stromüberangebot führe.

  • Energieversorung

    EnBW und RWE wehren sich gegen "Trickserei"-Vorwürfe

    EnBW und RWE Power wehren sich gegen die Kritik der Grünen an der verzögerten Abschaltung ihrer Atomkraftwerke. Sprecher beider Unternehmen wiesen die Vorwürfe zurück, die Konzerne wollten die Stilllegung ihrer Reaktoren mit den Wartungsarbeiten über die Bundestagswahl im Herbst 2009 künstlich hinauszögern.

  • Stromtarife

    Abschaltung von Neckarwestheim und Biblis verzögert sich

    Die AKW Neckarwestheim 1 und Biblis A werden offenbar nicht wie vorgesehen kurz vor der Bundestagswahl 2009 vom Netz genommen. Wie EnBW und RWE der "Welt am Sonntag" gleichlautend bestätigten, verzögere sich die Stilllegung beider Atomkraftwerke wegen ausgedehnter Wartungsarbeiten "bis mindestens Frühjahr 2010".

Top