Wirtschaftlich

Aktuelle Studie: Kosten für Windenergie sinken kontinuierlich

Die Erzeugungskosten von Windstrom sind in Deutschland seit 1991 um 55 Prozent gesunken und werden in den nächsten sieben Jahren noch einmal um weitere 20 Prozent fallen. Das ist das Ergebnis einer Studie der Deutschen WindGuard zur derzeitigen Vergütungsregelung und Entwicklung der Windenergie-Nutzung in Deutschland.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Der Studie zufolge wurde Strom aus neuen Windkraft-Anlagen an Standorten mit einem mittleren Windangebot im Jahr 1991 noch mit umgerechnet 18,43 Eurocent je Kilowattstunde vergütet (Geldwert von 2003). Heute sind es über die 20-jährige Betriebszeit nur noch 8,33 Cent pro Kilowattstunde. 2010 wird die Vergütung wegen der gesetzlich festgelegten Degression bei nur noch 6,63 Cent pro Kilowattstunde liegen. "Die immer wieder geforderte Degression der Einspeisevergütung für Windstrom ist seit Jahren gelebte Realität", betont daher BWE-Präsident Dr. Peter Ahmels.

Die Entwicklung der Windenergie-Nutzung in Deutschland begann mit dem Inkrafttreten des Stromeinspeisungsgesetz (StrEG) am 1. Januar 1991. Das Gesetz legte erstmals gesetzliche Mindestvergütungen für Strom aus erneuerbaren Energien fest. Da die Vergütung nach StrEG an vielen Standorten noch nicht für einen wirtschaftlichen Betrieb von Windenergie-Anlagen ausreichte, wurden bis 1995 zusätzliche Betriebskostenzuschüsse aus Bundes- und Landesmitteln gewährt. 1991 und 1992 konnten so zusätzlich zur Vergütung nach StrEG 11 Pfennig pro Kilowattstunde erlöst werden. Ab 1993 wurden Bundes- und Landeszuschüsse nicht mehr kumuliert und fielen damit auf 6 Pfennig pro Kilowattstunde. 1994 wurden die Zuschüsse auf drei Pfennig pro Kilowattstunde gesenkt und schließlich 1996 komplett gestrichen.

Das Stromeinspeisungsgesetz wurde am 1. April 2001 durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) ersetzt. Im Gegensatz zum StrEG sieht das EEG eine zeitlich befristete, degressive und standortabhängige Vergütung vor. Für den Vergleich wird von einem Standort mit durchschnittlichem Windangebot – dem so genannten Referenzstandort – ausgegangen. Die Degression beträgt für neue Windenergie-Anlagen jährlich 1,5 Prozent. Nominal fällt die Vergütung damit von 9,1 Cent pro Kilowattstunde im Jahr 2001 auf 8,2 Cent pro Kilowattstunde.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Solaranlage

    Eigene Photovoltaikanlage: Netzbetreiber wollen Beihilfen zurück

    Rund 4.500 Ökostrom-Erzeuger sollen ihre Photovoltaikanlage im vergangenen Jahr zu spät bei ihrem Stromnetzbetreiber angemeldet haben. Deshalb sollen sie seitens des Netzbetreibers geleistete Beihilfen zurückzahlen. Entscheiden werden die Gerichte.

  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Energieversorung

    UBA-Studie: Strombedarf in Deutschland kann reduziert werden

    Eine aktuelle Studie des Umweltbundesamts hat ergeben, dass der Strombedarf in Deutschland bis zum Jahr 2020 um zwölf Prozent reduziert werden kann. Das ist technisch möglich und wirtschaftlich machbar. Voraussetzung dafür sind neben dem konsequenten Ausbau der erneuerbaren Energien drastische Energiesparmaßnahmen und die Steigerung der Energieeffizienz.

  • Hochspannungsleitung

    Trittin nimmt Berlins größte Photovoltaikanlage in Betrieb

    Bei der Einweihung der 1870 Quadratmeter großen Solaranlage auf dem Lehrter Stadtbahnhof in Berlin hat Umweltminister Trittin erneut bekräftigt, auch nach Auslaufen des 100 000 Dächer-Programms die Solarenergie fördern zu wollen. Dazu sollen bei der anstehenden Reform des EEG die Fördersätze für kleine Anlagen auf Hausdächern weiter differenziert werden.

  • Stromtarife

    BGH verpflichtet EVUs weiter zur Abnahme von Ökostrom

    Der Bundesgerichtshof hat heute in drei Urteilen die gesetzliche Abnahme– und Vergütungspflicht nach dem StrEG 1998 und dem EEG als verfassungsgemäß angesehen, weil die damit verbundenen Belastungen für die Berufsausübungsfreiheit der Elektrizitätsversorger zumutbar seien. Die Schleswag hatte die Abnahme von Windkraftstrom mit Blick auf das Grundgesetz verweigert.

Top