EnBW-Hauptversammlung

Aktivisten blockieren Zufahrt zu AKW Neckarwestheim

Anti-Atom-Aktivisten haben am Donnerstag die Zufahrt zum AKW Neckarwestheim blockiert. Sie mauerten nach eigenen Angaben die Einfahrt mit einer acht Meter langen Mauer zu. Hintergrund der Aktion sei die Hauptversammlung der EnBW am selben Tag, die den Atommeiler betreibt.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Neckarwestheim (ddp/red) - Die Aktivisten forderten den Betreiber auf, seine Atomkraftwerke stillzulegen und riefen zu weiteren Protesten auf. Am Sonntag (26. April) ist vor dem AKW Neckarwestheim eine Kundgebung zum Jahrestag der Katastrophe von Tschernobyl geplant.

Das AKW "Neckarwestheim I" sollte nach Angaben der Aktivisten eigentlich bereits abgeschaltet sein, wird aber seit Monaten mit gedrosselter Leistung gefahren, um den Abschaltzeitpunkt hinauszuzögern. Der Reaktor "Neckarwestheim II" soll bis zum Jahr 2022 Strom liefern. Derzeit ist zudem eine Klage auf Übertragung von Strommengen aus dem jüngeren Block Neckarwestheim II auf Reaktor I anhängig.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    EnBW steigert zu Jahresbeginn Ergebnis

    Der Versorger EnBW hat im Auftaktquartal sein Ergebnis gesteigert. Das um Sonderfaktoren bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern sei binnen Jahresfrist von 700 Millionen auf 876 Millionen Euro gestiegen, sagte der EnBW-Vorstandsvorsitzende Hans-Peter Villis am Donnerstag auf der Hauptversammlung in Karlsruhe.

  • Strom sparen

    Neckarwestheim-Verlängerung bereits fest eingeplant

    Die Laufzeitverlängerung des Atomkraftwerks Neckarwestheim I sei im Haushalt der Landesregierung mit zwei Millionen Euro bereits fest eingeplant. Dies sagte ein Sprecher des baden-württembergischen Umweltministeriums am Montag auf ddp-Anfrage.

  • Energieversorung

    AKW Neckarwestheim auf längere Laufzeit vorbereitet

    Block I des Kernkraftwerks Neckarwestheim (GKN I) ist nach Abschluss der Jahresrevision wieder am Netz. Als größtes Einzelprojekt wurde eine umfangreiche Wartung des Drehstrom-Generators im nicht-nuklearen Teil der Anlage vorgenommen, hinzu kamen die üblichen Prüf- und Instandhaltungstätigkeiten sowie der Austausch von Brennelementen.

  • Stromtarife

    Abschaltung von Neckarwestheim und Biblis verzögert sich

    Die AKW Neckarwestheim 1 und Biblis A werden offenbar nicht wie vorgesehen kurz vor der Bundestagswahl 2009 vom Netz genommen. Wie EnBW und RWE der "Welt am Sonntag" gleichlautend bestätigten, verzögere sich die Stilllegung beider Atomkraftwerke wegen ausgedehnter Wartungsarbeiten "bis mindestens Frühjahr 2010".

  • Stromtarife

    Abgeschaltet: Good bye Obrigheim!

    Nach den Atomkraftwerken in Mülheim-Kärlich und Stade ist heute Morgen um kurz vor 8 Uhr das dritte Kernkraftwerk in Deutschland endgültig stillgelegt worden. Der Druckwasserreaktor in Obrigheim war 37 Jahre in Betrieb. In der Nachbetriebsphase wird die Anlage bis 2007 auf Stilllegung und Abriss vorbereitet.

Top