Umweltschützer

Aktivisten besetzen Kohlekraftwerk-Baustelle in Mainz

Etwa 20 Menschen haben am Montagmorgen die Baustelle des geplanten Kohlekraftwerks in Mainz besetzt. Damit wolle man Druck auf den Stadtrat und Oberbürgermeister Jens Beutel (SPD) ausüben, teilten die Aktivisten am Montag in Mainz mit.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Mainz (ddp-hes/red) - Es sei eine spontane Reaktion von Umweltaktivisten auf das Vorgehen der Kraftwerke Mainz-Wiesbaden (KMW) in den vergangenen Wochen, sagte ein Sprecher der Gruppe auf ddp-Anfrage.

Die KMW hatte Anfang Mai eine Teilgenehmigung für den Bau des Kraftwerks erhalten und kurz darauf den Baubeginn offiziell verkündet. Dagegen hatten mehrere Kommunen, darunter die Städte Mainz und Wiesbaden, Anfang Juni Eilklagen eingereicht.

Investitionen in Erneuerbare gefordert

Mit einem Banner mit der Aufschrift "Kohle für Euch, Dreck für uns, Fluten für den Rest" demonstrieren die Aktivisten auf der Baustelle. Außerdem errichteten sie ein etwa vier Meter hohes Windrad, mit dem sie Investitionen in Erneuerbare Energien fordern.

Die Demonstranten erklärten außerdem, dass auf dem Gelände bisher keine relevante Bautätigkeit stattfinde. Sie gehen davon aus, dass die Finanzierung des Kraftwerks noch unklar ist. Dazu wiesen sie darauf hin, dass es bisher mehr als 60.000 Einwendungen gegen den Kraftwerksbau gegeben habe.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ende-Mit-Kernenergie

    Energiewende fordert ihren Tribut: RWE und Eon kämpfen

    Die Energiewende ist fünf Jahre nach der Atomkatastrophe voll im Gange. Auf der einen Seite sind erneuerbare Energien auf dem Vormarsch und bringen neue Jobs. Auf der anderen Seite ist mit fossilen Kraftwerken kaum noch Geld zu machen – die großen Energiekonzerne leiden.

  • Energiewende

    So soll die Energiewende reformiert werden

    Union und SPD einigen sich auf eine Reform der Energiewende, um den rasanten Anstieg der Strompreise zu verhindern. Die Förderung von Windparks wird begrenzt, Vergütungen für Betreiber neuer Stromanlagen werden eventuell komplett gestrichen - insgesamt soll der Ausbau von Ökostrom günstiger werden. Wie die Zielsetzungen für den Strommix aussehen sollen, bleibt strittig.

  • Hochspannungsmasten

    Hessen: SPD greift Energiepolitik der Landesregierung an

    Die hessische SPD will in der Frage des Ausbaus Erneuerbarer Energien den Druck auf die schwarz-gelbe Landesregierung erhöhen. Die Regierung rede zwar viel, habe aber auch nach 100 Tagen "nichts vorgelegt", sagte SPD-Fraktionschef Thorsten Schäfer-Gümbel am Montag der Nachrichtenagentur ddp in Wiesbaden.

  • Strom sparen

    Eilklagen gegen Mainzer Kohlekraftwerk

    Die Eilklagen gegen den vorgezogenen Baubeginn des Kohleheizkraftwerks auf der Ingelheimer Aue zwischen Mainz und Wiesbaden werden in den nächsten Tagen beim Oberverwaltungsgericht Koblenz eingereicht. Dies kündigten die Anwälte der klagenden Kommunen, Verbände und Privatpersonen am Mittwoch in Mainz an.

  • Strom sparen

    Streit um Mainzer Kohlekraftwerk geht weiter

    Anderthalb Wochen nach dem ersten Spatenstich geht der juristische und politische Streit um das geplante Mainzer Kohlekraftwerk unvermindert weiter. Jetzt ist eine Studie bekannt geworden, deren Inhalt für weiteren, in diesem Fall betriebswirtschaftlichen, Zündstoff gesorgt hat.

Top