Vorbilder gesucht

Aktionsprogramm 2000plus unterstützt innovative Modellprojekte

Kommunen in Nordrhein-Westfalen, die innovative Ideen zur Erreichung ihrer energetischen Ziele modellhaft erproben wollen, werden durch das Aktionsprogramm 2000plus dabei finanziell unterstützt. Von den gewonnenen Erkenntnissen sollen anschließend alle Kommunen des Landes profitieren.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Das Aktionsprogramm 2000plus des NRW-Ministeriums für Wirtschaft und Mittelstand, Energie und Verkehr fördert Städte und Gemeinden, die neue Wege beim Energiesparen in ihren Kommunen wagen. Das Programm wird vom Projektträger ETN im Forschungszentrum Jülich fördertechnisch betreut, die Ingenieure der Energieagentur NRW stehen mit Energieberatung zur Seite.

Städte und Gemeinden stecken sich zunehmend ambitionierte Klimaschutzziele und sind zugleich bestrebt, die Energiekosten in den kommunalen Haushalten so gering wie möglich zu halten. Deshalb ist Energieoptimierung angesagt. Mehr als 200 Städte und Gemeinden Nordrhein-Westfalens haben deshalb in den zurückliegenden Jahren Energiekonzepte erarbeitet. Nicht selten verhindern allerdings knappe Kassen, mangelnde personelle Ausstattung oder fehlendes Know-how die Umsetzung der besten Vorsätze. Das Aktionsprogramm 2000plus soll für Abhilfe sorgen. Kommunen, die innovative Ideen zur Erreichung ihrer energetischen Ziele modellhaft erproben wollen, werden durch das Aktionsprogramm 2000plus dabei finanziell unterstützt. Von den gewonnenen Erkenntnissen sollen anschließend alle Kommunen des Landes profitieren. Deshalb gehört auch der Informations- und Erfahrungsaustausch zum Programm.

Durch das Aktionsprogramm 2000plus sollen ganz gezielt innovative Ansätze zur Energieeinsparung im Kommunen gefördert werden. Antragsberechtigt sind je nach Förderschwerpunkt Gemeinden, Ingenieurbüros und/oder Forschungsinstitute.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    Wie ein Fachwerkstädtchen klimaneutral werden will

    Ein nordhessisches Städtchen will beim Thema erneuerbare Energien bundesweit an die Spitze. Wolfhagen, ein Fachwerkort mit 13.000 Einwohnern westlich von Kassel, möchte in fünf Jahren den gesamten Strombedarf seiner Bürger und Gewerbebetriebe selbst decken - mit grünem Strom, der zu 100 Prozent an Ort und Stelle erzeugt wird.

  • Strompreise

    Kommunen: Geld sparen mit modernen Straßenbeleuchtung

    Kommunen können nach Angaben der nordrhein-westfälischen Wirtschaftsministerin Christa Thoben (CDU) durch die Modernisierung ihrer Straßenbeleuchtung sowohl Energie als auch Kosten sparen.

  • Strompreise

    Solarsiedlung Köln-Bocklemünd als "Solar-Sternstadt" ausgezeichnet

    "Wie wollen wir wohnen?" hatte der "stern" gemeinsam mit Schwäbisch Hall bei seinem Bau- und Städtebauwettbewerb "sternstadt" gefragt. Architekten, Bauträger und Städtebauer reichten ihre Beiträge ein - und machten das Land NRW zum Spitzenreiter in Sachen zukunftsfähiges Bauen und Wohnen. Insgesamt gingen fünf der 13 Auszeichnungen nach NRW.

  • Stromtarife

    Neue Broschüre: 37 spannende Zukunftsenergien für NRW

    Kürzlich ist eine neue Broschüre über die Leitprojekte der Landesinitiative Zukunftsenergien in Nordrhein-Westfalen erschienen. Darin werden u.a. Handwerker, die Solarteur wurden, der Erfinder des Wäschetrockners mit Wärmepumpe und das Fraunhofer Institut, das Grubengas in einer Brennstoffzelle nutzen will, vorgestellt.

  • Hochspannungsleitung

    Energieagentur NRW koordiniert Projekt zur nachhaltigen Entwicklung

    Heute startete das Pilotprojekt "Indikatoren für eine nachhaltige Entwicklung in NRW". Ein zugehöriges Internetportal liefert den teilnehmenden Kommunen Tipps und Tricks bei der Erhebung der Daten sowie der Erschließung von Datenquellen.

Top