Konferenz

Aktionsplan für Ausbau erneuerbarer Energien auf renewables 2004

Die erweiterte Regierungskonferenz renewables 2004 soll der angestoßenen Dynamik hin zu einem weltweiten globalen Ausbau erneuerbarer Energien weitere Impulse verleihen. Die internationale Vorbereitungsgruppe beschloss jetzt, dass dort zudem ein Aktionsplan für den weltweiten Ausbau der erneuerbaren Energien verabschiedet werden soll.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Auf der Internationalen Konferenz für Erneuerbare Energien im Juni 2004 soll ein Aktionsplan für den weltweiten Ausbau der erneuerbaren Energien beschlossen werden. Hierauf verständigte sich die internationale Vorbereitungsgruppe bei ihren zweitätigen Beratungen in Berlin. Die rund 50 Mitglieder - Vertreterinnen und Vertreter von Regierungen sowie von internationalen und nichtstaatlichen Organisationen - unterstützten damit die Vorstellungen der Bundesregierung für die Themenschwerpunkte und die anzustrebenden Ergebnisse von renewables 2004.

Bundesumweltminister Jürgen Trittin: "Wichtiges Element von guten politischen Rahmenbedingungen sind konkrete nationale und regionale Ziele für den Ausbau der erneuerbaren Energien. Ich freueü mich, dass die internationale Vorbereitungsgruppe mit unserem Konzept von realistischen Zielsetzungen übereinstimmt, wie es in Deutschland mit dem Erneuerbaren-Energie-Gesetz mit Zielsetzungen für die Jahre 2010 und 2020 umgesetzt ist. Damit werden in Deutschland klare Investitionsgrundlagen geschaffen, damit der Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromversorgung in Deutschland bis zum Jahr 2020 auf 20 Prozent von gegenwärtig gut 8 Prozent ausgebaut werden kann. Auch andere Länder sind aufgerufen, attraktive Investitionsbedingungen zu schaffen, zum Nutzen ihrer eigenen wirtschaftlichen und technologischen Entwicklung, dem Schutz des Klimas und dem Wohlstand der Bevölkerung."

Im Energiebereich sind - nach Prognose der Internationalen Energie Agentur (IEA) - weltweit Gesamtinvestitionen von jährlich 500 Milliarden US-Dollar über die nächsten 30 Jahre notwendig. Um den Anteil erneuerbarer Energien deutlich zu erhöhen, soll die internationale Konferenz Entscheidungen zu geeigneten politischen Rahmenbedingungen, zu bedarfsgerechten Finanzierungsinstrumenten, zu Bildung und Ausbildung sowie zur Stärkung von Institutionen (Capacity Development) treffen.

Die Internationale Konferenz für Erneuerbare Energien wird vom 1. bis 4. Juni 2004 in Bonn stattfinden. Teilnehmerinnen und Teilnehmer von Wirtschaft und Zivilgesellschaft können sich bei renewables 2004 im Rahmen des Multi-Stakeholder Dialogs sowie durch Side Events und Ausstellungsbeiträgen beteiligen. Weitere Informationen dazu hier.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Elektroauto

    Kaufprämie für Elektroautos erntet nicht nur Beifall

    Für E-Autos steht erneut die Kaufprämie zur Diskussion, schließlich steht auch das Ziel der Bundesregierung zu der Verbreitung der Fahrzeuge auf dem Spiel. Die Elektroprämie findet aber nicht nur Befürworter: Kritiker sehen sie vielmehr als zweischneidiges Schwert.

  • RWE

    RWE rutscht weiter ab - Verbraucherpreise bleiben stabil

    Bei RWE sinken zwar die Gewinne, so schlecht wie dem Konkurrenten Eon geht es dem zweitgrößten Energiekonzern Deutschlands aber noch lange nicht. So musste RWE kein Abschreibungen auf seine Kraftwerke vornehmen. Außerdem profitiert das Unternehmen von dem Verkauf der Gasfördertochter Dea zu Beginn des Jahres.

  • Strom sparen

    Ab 2004: Neue Konditionen für erneuerbare Energien

    Ab Januar gelten neue Förderrichtlinien im Marktanreizprogramm (MAP), das den Ausbau der erneuerbaren Energien voranbringen soll. Künftig können neben privaten Nutzern auch Kommunen, kommunale Einrichtungen und Kirchen Anträge stellen. Freiberuflich Tätige sowie kleine und mittlere Unternehmen müssen jedoch auf die Genehmigung der EU-Kommission warten.

  • Stromtarife

    Verbände verbünden sich gegen Strompreiserhöhungen

    Die vier Verbände vzbv, BEE, Bund der Energieverbraucher und BNE fordern von der Bundesregierung die schnelle Einrichtung einer Wettbewerbsbehörde, die gegen die Machenschaften der Stromkonzerne vorgeht. Bereits heute müssten vom Bundeskartellamt und der Strompreisaufsicht der Länder die angekündigten Preissteigerungen unterbunden werden.

  • Energieversorung

    Trittin: Globale Energiewende ist ein Beitrag zur Armutsbekämpfung

    Die Bundesregierung wird in den nächsten fünf Jahren 500 Millionen Euro für den Ausbau der erneuerbaren Energien und weitere 500 Millionen Euro zur Erhöhung der Energieeffizienz in Ländern des Südens bereitstellen. Das betonte Bundesumweltminister Jürgen Trittin auf einer Konferenz zu den Ergebnissen von Johannesburg.

Top