"Dinosaurier-Technologie"

Aktionsbündnis gegen Kohlekraft macht in Mannheim Station

Im Rahmen einer bundesweiten Protesttour gegen neue Kohlekraftwerke macht ein Aktionsbündnis heute Station in Mannheim. Die Kohlekraftgegner wollen auf dem Marktplatz ein Kraftwerk in Form eines fünf Meter hohen Dinosauriers errichten, um damit ein Zeichen gegen das geplante neue Kohlekraftwerk in Mannheim zu setzen.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Mannheim (ddp-bwb/sm) - Das Motto der Aktion lautet: "Dinosaurier-Technologie stoppen!". Geplant ist auch eine öffentliche Diskussionsrunde.

Die Tour des bundesweiten Aktionsbündnisses "Zukunft statt Kohle" ist am Dienstag in Berlin gestartet. Nach Mannheim wird es noch in acht weiteren deutschen Städten Station machen, darunter in Köln, Mainz und Stade. In Mannheim wollen die Großkraftwerke Mannheim AG (GKM) ihr bestehendes Kraftwerk um einen neuen Block erweitern. Ein Bürgerbegehren gegen das Vorhaben scheiterte.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Kein AKW wird als Kaltreserve vorgehalten (Upd.)

    Die Netzagentur will keines der acht stillgelegten AKW zur Überbrückung möglicher Stromengpässe im Winter nutzen. Dies teilte der Präsident der Behörde, Matthias Kurth, am Mittwoch in Berlin mit. Stattdessen sollen das Großkraftwerk 3 in Mannheim, das Kraftwerk 2 Mainz-Wiesbaden und Kraftwerk Block C in Ensdorf als Kaltreserve genutzt werden.

  • Stromtarife

    Vattenfall verkauft Anteil am Kohle-Kraftwerk Rostock

    Vattenfall hat seinen Anteil von 25 Prozent am SteinkohleKraftwerk Rostock an die RheinEnergie AG, Köln, verkauft. Der Kaufpreis liege im unteren dreistelligen Millionen-Euro-Bereich, wie Vattenfall am Dienstag in Berlin mitteilte. RheinEnergie übernimmt außerdem noch den RWE-Anteil.

  • Hochspannungsmasten

    Erneut Änderungen am Entwurf für Emissionshandel gefordert

    Die Pläne zur Weiterentwicklung des europäischen Emissionshandelssystems stoßen weiterhin auf Kritik. Nachdem bereits die ablehnende Haltung der Kanzlerin bekannt geworden war, kommen aus der Politik und von Verbänden nun weitere Forderungen nach Ausnahmen und Änderungen.

  • Webseite

    Tiscali: In 123 Städten DSL und Telefon ohne Telekom-Anschluss

    Das bislang nur in Frankfurt erhältliche entbündete DSL- und Telefon-Angebot von Tiscali gibt es jetzt in 123 Städten. Für dieses Angebot ist kein Festnetz-Telefonanschluss nötig, auch Notrufe können abgesetzt werden.

  • Internet

    Lidl: Bundesweite DSL-Flatrate für 2,49 Euro, Cityflat für 49 Cent

    Seit heute bietet auch der Discounter Lidl einen eigenen DSL-Tarif. Die City-Flatrate kostet 49 Cent, die bundesweite Flatrate 2,49 Euro im Monat. Zusätzliche Hardware gibt es allerdings nicht.

Top