Vergrößert

Aktionsbündnis gegen Atomkraft erhält weiter Zulauf

Die Initiative "Atomausstieg selber machen!" ist einen Monat nach ihrem Start eigenen Angaben zufolge das größte Anti-Atomkraft-Bündnis seit dem Atomunfall von Tschernobyl vor mehr als zwanzig Jahren. Inzwischen haben sich fünf weitere Umweltorganisationen dem Aktionsbündinis angeschlossen.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Das von der Deutschen Umwelthilfe (DUH) koordinierte Bündnis wurde am 28 September von neun Organisationen gegründet: neben der DUH, waren dies der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND), Naturschutzbund (NABU), Greenpeace, IPPNW, Bund der Energieverbraucher, Deutscher Naturschutzring (DNR), ROBIN WOOD und x-tausendmal quer. Anlass war der RWE-Antrag auf Laufzeitverlängerung für den ältesten noch in Betrieb befindlichen deutschen Meiler Biblis A.

In den vergangenen vier Wochen sind dem Aktionsbündnis fünf weitere Organisationen - der WWF, die GRÜNE LIGA, der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU), urgewald und das Forum Umwelt und Entwicklung - beigetreten.

Der Zusammenschluss ruft Stromverbraucher in privaten Haushalten, Gewerbe, öffentlichen Liegenschaften, Kirchen und Unternehmen auf, ihre Vertragsbeziehungen zu den Atomstrom-Produzenten RWE, E.ON, Vattenfall und EnBW und deren Tochterunternehmen zu beenden und stattdessen zu Ökostromern zu wechseln, die ausschließlich Elektrizität aus effizienter Erzeugung (zum Beispiel in Kraft-Wärme-Kopplung) und Erneuerbaren Energien anbieten.

Den Angaben zufolge haben zehntausende Interessierte die Homepage des Aktionsbündnisses angeklickt. Alle vier von der Initiative vorrangig empfohlenen Ökostromer - Greenpeace energy, Elektrizitätswerke Schönau, Naturstrom und Lichtblick - verzeichnen deutlich überdurchschnittliche Zahlen bei den Neuverträgen und eine außergewöhnlich starke Frequentierung ihrer Internetauftritte, so die Initiative.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Vattenfall

    Vattenfall klagt in Washington gegen den Atomausstieg

    Der von der Bundesregierung beschlossene Atomausstieg ist für mehrere Energieunternehmen ein Grund vor Gericht zu ziehen. Die Klage, die der schwedische Energiekonzern Vattenfall eingereicht hat, wird in den USA verhandelt.

  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Hochspannungsmasten

    Persönlicher Atomausstieg: Naturstrom AG wird acht

    Zum achten Firmenjubiläum hat der Düsseldorfer Ökostromanbieter Naturstrom AG gemeinsam mit dem Grüne Strom Label zum persönlichen Atomausstieg und zum Wechsel zu einem umweltfreundlichen Stromanbieter aufgerufen. Das Angebot der Düsseldorfer enthält nachweislich einen Nutzen für die Umwelt.

  • Energieversorung

    Koalion streitet weiter um Atomkraft

    Das Festhalten am Atomausstieg sorgt in der großen Koalition nach wie vor für Streit. Während führende Unions-Politiker sich am Wochenende erneut für eine intensivere Nutzung der Kernkraft stark machten, beharrten Spitzenvertreter von SPD auf dem vereinbarten Abschied von der Atomenergie.

  • Hochspannungsmasten

    Hessische FDP will Biblis-Laufzeiten verlängern

    In der Debatte um die künftige Nutzung der Atomkraft in Deutschland verlangt die hessische FDP längere Laufzeiten für den pannenanfälligen südhessischen Reaktor Biblis und eine Abkehr vom Atomausstieg. Die beiden anderen Oppositionsfraktionen im Landtag sowie Umweltschützer reagierten mit scharfer Kritik.

Top