Geschäftsbilanz

Aktionäre entlasten Vorstand und Aufsichtsrat der envia

Wachstum und Innovation heißt das Erfolgsrezept des Chemnitzer Regionalversorgers envia. Im vergangenen Geschäftsjahr wurde ein Jahresüberschuss von 86,2 Millionen Euro erwirtschaftet.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Im Anschluss an die Geschäftsbilanz des Jahres 2000/2001 haben die Aktionäre des Regionalversorgers envia Energie Sachsen Brandenburg AG (Chemnitz) Vorstand und Aufsichtsrat entlastet.

"envia ist Marktführer der regionalen Energiedienstleister in den neuen Ländern. Unser Erfolgsrezept heißt Wachstum und Innovation: Wachstum im Sinne der Stärkung unseres Kerngeschäfts Multi Utility - das heißt die komplette Versorgung aus einer Hand. Innovation im Sinne neuer leistungsstarker Produkte, mit dem Anspruch unseren Kunden Mehr als Energie individuell, preisgünstig und flexibel anzubieten", bilanzierte envia-Vorstandssprecher Karl-Heinz Klawunn. Zentrale Zielsetzung des Vorstandes sei es, "die Anpassungsfähigkeit des Unternehmens durch weiteres Wachstum und Innovation mit hoher Flexibilität und Schlagkraft sicherzustellen", so Klawunn weiter. envia erzielte zum Geschäftsjahresende 30. Juni 2001 einen Jahresüberschuss in Höhe von 86,2 Millionen Euro (Vorjahr: 69,6 Millionen Euro). Der Bilanzgewinn in Höhe von 86,8 Millionen Euro (Vorjahr: 94,7 Millionen Euro) umfasst neben dem Jahresüberschuss den Gewinnvortrag aus dem Vorjahr von 0,6 Millionen Euro. Die Umsatzerlöse bewegten sich - bereinigt um die Stromsteuer - mit 1,1 Milliarden Euro in etwa auf dem Vorjahresniveau (1090 Milliarden Euro).

Die Hauptversammlung folgte dem Vorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat, eine Dividende je Aktie in Höhe von 0,43 Euro auszuschütten. 64,3 Prozent des Aktienkapitals der envia werden von der RWE Plus AG, Essen; 34,7 Prozent von sächsischen und brandenburgischen Städten und Gemeinden gehalten.

Anlässlich der Hauptversammlung präsentierte envia den Aktionären seine neue Dienstleistung eHome Services. Beim eHome-Services handelt es sich um eine Energie- und Zeitsteuerung, die es dem Kunden erlaubt, eine Vielzahl elektronischer Vorgänge in seinem Haus oder seiner Wohnung individuell und intelligent zu regeln. Der Clou: Die Energiesteuerung kann auch unterwegs per Telefon, Handy oder Internet erfolgen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Mann Laptop

    Telekom und eins energie bauen Glasfaser aus

    Erstmals kooperiert die Deutsche Telekom mit einem Energiedienstleister, um in einer Stadt ein Hochleistungs-Glasfasernetz zur Breitbandversorgung anzubieten. Dadurch sollen die Chemnitzer bald mit bis zu 200 Mbit/s im Internet surfen.

  • Hochspannungsmasten

    RWE-Vorstand wird Aufsichtsratschef der enviaM

    Der neue Vorstand der RWE, Rolf Martin Schmitz, ist auch neuer Aufsichtsratschef des ostdeutschen Regionalversorgers enviaM. Der 51-Jährige sei auf der enviaM-Aufsichtsratssitzung am Donnerstag in Chemnitz gewählt worden, teilte das Unternehmen mit.

  • Hochspannungsmasten

    envia: Positive Bilanz für Geschäftsjahr 2000/2001

    Der Chemnitzer Regionalversorger envia kann für das vergangene Geschäftsjahr eine zufriedenstellende Bilanz aufweisen. Es wurde ein Jahresüberschuss von 86,2 Millionen Euro erzielt. 0,43 Euro je Aktie sollen als Dividende ausgeschüttet werden.

  • Hochspannungsmasten

    "Vierte Kraft" verzögert sich wegen Unstimmigkeiten

    Während HEW und Mirant weiterhin um grundlegende Fragen des Zusammenschlusses streiten, plant die RWE das fünftgrößte Unternehmen in den neuen Ländern aus dem Zusammenschluss von Envia, Meag und den Stadtwerken Leipzig.

  • Strom sparen

    Weg zur neuen Thüga Aktiengesellschaft ist geebnet

    Die CONTIGAS AG wurde jetzt in die Thüga AG eingegliedert. Damit sind nun 120 Unternehmen und 20 000 Mitarbeiter vereinigt.

Top