Personalie

Aktionäre der Mark-E wählen Aufsichtsratsmitglieder nach

Nachdem im letzten Jahr der Landschaftsverband Westfalen-Lippe, der Märkische Kreis, der Ennepe-Ruhr-Kreis, die Städte Neuenrade und Werdohl sowie die Gemeinde Nachrodt-Wiblingwerde ihre Mark-E Aktienanteile an die Städte Hagen und Lüdenscheid verkauft hatten, wurde eine Neubesetzung des Aufsichtsrats notwendig.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Hagen (red) - In der außerordentlichen Hauptversammlung der Mark-E Aktiengesellschaft in Hagen wurden kürzlich in einer Nachwahl vier neue Mitglieder in den Aufsichtsrat des Unternehmens berufen: Dietrich Freudenberger (Vorstand der RWE Westfalen-Weser Ems AG), Claus Thielmann (Journalist und Mitglied des Rates der Stadt Hagen), Harald Metzger (Ratsherr in Lüdenscheid und Vorsitzender des Verwaltungsrates der Stadtwerke Lüdenscheid GmbH) und Wolfgang Struwe (Geschäftsführer der Stadtwerke Lüdenscheid GmbH).

Die Nachwahl wurde notwendig, nachdem im letzten Jahr der Landschaftsverband Westfalen-Lippe, der Märkische Kreis, der Ennepe-Ruhr-Kreis, die Städte Neuenrade und Werdohl sowie die Gemeinde Nachrodt-Wiblingwerde ihre Mark-E Aktienanteile an die Städte Hagen und Lüdenscheid verkauft hatten. Im Zusammenhang mit der Veräußerung hatten die bisherigen Aufsichtsratsmitglieder ihre Mandate niedergelegt. Egbert Pottgießer (RWE) hatte unabhängig davon bereits zuvor seinen Sitz im Aufsichtsrat niedergelegt.

Der Aufsichtsrat der Mark-E Aktiengesellschaft besteht aus 14 Aktionärvertretern und sieben Arbeitnehmervertretern. Die Stadt Hagen hält 44,76 Prozent der Mark-E Aktien, stellt als größter Aktionär mit Oberbürgermeister Wilfried Horn den Aufsichtsratsvorsitzenden und ist mit insgesamt sechs Mitgliedern im Aufsichtsrat des Unternehmens vertreten. Die Stadt Lüdenscheid, ihr gehören 21,66 Prozent der Aktien, besetzt nun vier Aufsichtsratsmandate. Beide Städte sind die größten Aktionäre des regionalen Energieversorgers, dessen Aktien zu 80 Prozent in der Hand der Städte und Gemeinden in der Märkischen Region liegen. 20 Prozent der Aktien hält der überregionale Energieversorger RWE.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Vattenfall schließt Verkauf von Nuon Deutschland ab

    Der drittgrößte deutsche Energiekonzern Vattenfall hat gemäß den Vorgaben der EU-Kommission den Verkauf des deutschen Stromkundengeschäfts von Nuon an die Südwestfalen Energie und Wasser AG (Enervie) in Hagen abgeschlossen. Die Wettbewerbshüter hatten gewisse Auflagen gemacht.

  • Strompreise

    EWE übernimmt Stadtwerke Bremen

    EWE will zu 100 Prozent die Bremer Stadtwerke (swb) übernehmen. Der Bremer Senat hatte zuvor grünes Licht für eine Transaktion gegeben, bei der die EWE alle Aktien der swb bis auf eine, die die Stadt Bremen hält, erwerben würde. Mit dieser "goldenen Aktie" sichert sich die Stadt ihren Sitz im Aufsichtsrat.

  • Strom sparen

    Mark-E: Marktstart 2002 wirtschaftlich erfolgreich

    Der Hagener Energieversorger Mark-E hat seinen Überschuss auf 9,2 Millionen Euro gesteigert. Deshalb schlagen Vorstand und Aufsichtsrat 13 Prozent Dividende vor. Der Stromverkauf stieg insgesamt um etwa vier Prozent auf 5,1 Milliarden Kilowattstunden. In diesem Geschäftsjahr soll die Marktposition weiter ausgebaut und das Kostenmanagement konsequent fortgeführt werden.

  • Strompreise

    Auch STAWAG und Flensburg setzen auf team utilities/HAV

    Das Hausanschluss-Management des team utilities der cronos-Unternehmensgruppe etabliert sich als Standard für SAP IS-U/CCS - auch die Stadtwerke Flensburg GmbH und die Stadtwerke Aachen AG haben sich jetzt für das mySAP Utilities Add-on entschieden. Beide Unternehmen setzen das Einführungsprojekt größtenteils selbst um.

  • Energieversorung

    Aufsichtsrat der Wuppertaler Stadtwerke favorisieren RWE und Luxemburger Cegedel als Partner

    Der Aufsichtsrat der Wuppertaler Stadtwerke AG hat sich dafür ausgesprochen, dass sich RWE Plus mit 20 Prozent und der Luxemburger Energieversorger Cegedel mit 13,3 Prozent am Versorgungsbereich des Unternehmens beteiligen. Die Empfehlung fußt auf dem Ergebnis eines über die letzten sieben Monate durchgeführten, internationalen Auswahlverfahrens.

Top