Bilanz liegt vor

AGEB: Konjunktur bremst Anstieg des Energieverbrauchs im Jahr 2008

Deutschland hat im vergangenen Jahr mit 478 Millionen Steinkohleeinheiten knapp ein Prozent mehr Primärenergien verbraucht als 2007. Bestimmende Faktoren waren kühle Temperaturen und konjunkturelle Eintrübungen. Das geht aus der Jahresbilanz 2008 hervor, die die AGEB jetzt in Köln veröffentlichte.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Köln (red) - Nach ersten Berechnungen der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen (AGEB) stieg der Primärenergieverbrauch in Deutschland im Jahr 2008 auf knapp 478 Millionen Tonnen Steinkohleeinheiten (Mio. t SKE) oder auf rund 14 000 Petajoule (PJ). Das waren etwa ein Prozent oder reichlich 5 Millionen t SKE bzw. 159 PJ mehr als im Vorjahr, teilte die Vereinigung mit.

Zu diesem Anstieg habe vor allem die höhere Nachfrage nach Wärmenergien als Folge der im Vergleich zum Vorjahr kühleren Temperaturen beigetragen. Gleichzeitig sei die Nachfrage nach Energieträgern in den Monaten November und Dezember vor dem Hintergrund der wirtschaftlichen Krisenerscheinungen insbesondere aus dem industriellen Bereich teilweise kräftig gesunken.

Der Verbrauch an Mineralöl sei im Jahresdurchschnitt um etwa fünf Prozent auf etwa 166 Mio. t SKE gestiegen. Diese Entwicklung ist laut AGEB insbesondere auf die stark expandierende Nachfrage nach leichtem Heizöl zurückzuführen. Dem Nachfrageanstieg um 36 Prozent in diesem Jahr stehe ein Rückgang von 34 Prozent im Vorjahr gegenüber. 2007 hätten viele Verbraucher beim leichten Heizöl eine starke Kaufzurückhaltung geübt. Diesel- und Flugkraftstoff verzeichneten wegen guter Verkehrskonjunktur 2008 einen Bedarfszuwachs von 3,4 sowie 1,4 Prozent. Die anderen Mineralölprodukte lägen dagegen überwiegend im Minus. Alles in allem habe sich der Anteil des Mineralöls am gesamten Energieverbrauch um knapp ein Prozent auf nahezu 35 Prozent erhöht.

Der Erdgasverbrauch sei im Jahr 2008 gegenüber dem Vorjahr um knapp ein Prozent auf 105,5 Mio. t SKE zurückgegangen. Die im Vergleich zum Vorjahr kühlere Witterung im ersten Halbjahr habe die Nachfrage bei den privaten Haushalten kräftig gesteigert. Deutlich, um fast 8 Prozent, habe sich auch der Erdgaseinsatz zur Stromerzeugung erhöht. Dagegen stagnierte der industrielle Erdgasverbrauch vor dem Hintergrund der konjunkturellen Eintrübung; in den Monaten November und Dezember gab es laut AGEB hier sogar einen drastischen Nachfrageeinbruch gegeben.

Der Verbrauch an Steinkohle sank im Jahre 2008 um etwas mehr als 7 Prozent auf 62,5 Mio. t SKE. Die Kraftwerke verringerten ihren Bedarf um nahezu 9 Prozent. Der Kohlenverbrauch der Stahlindustrie habe im Zuge der konjunkturellen Abschwächung um gut vier Prozent abgenommen. Der Wärmemarkt erreichte dagegen annähernd das Vorjahresniveau. Der Braunkohlenverbrauch lag mit 53 Mio. t SKE um 3,6 Prozent unter dem Niveau des Vorjahres. Die Veränderung sei im Wesentlichen auf die geringere Verfügbarkeit der Kraftwerke zurückzuführen, an die üblicherweise mehr als 90 Prozent der Förderung gehen.

Die Stromerzeugung aus Kernkraftwerken erhöhte sich laut AGEB um 5,9 Prozent auf 55,4 Mio. t SKE. Der Beitrag der Wasserkraftwerke war niedriger als im Vorjahr (-3,9 Prozent), und der Beitrag der Windkraftanlagen stieg nach einem schwachen Ergebnis in den ersten neun Monaten insgesamt um 1 Prozent. Die Erneuerbaren Energien insgesamt legten um reichlich 7 Prozent auf 35,4 Mio. t SKE zu und erhöhten damit ihren Anteil am Primärenergieverbrauch leicht auf 7,4 Prozent (Vorjahr: 7,0 Prozent).

Der Bruttostromverbrauch sei 2008 erstmals seit Mitte der neunziger Jahre wieder niedriger als im Vorjahr (-0,3 Prozent); die gesamtwirtschaftliche Stromproduktivität, die seit 2000 tendenziell gesunken war, habe 2008 wie schon im Vorjahr deutlich zugenommen (+1,6 sowie 2,2 Prozent). Dagegen habe sich 2008 die Bruttostromerzeugung im Vergleich zum Vorjahr kaum verändert. Deutlich gesunken sei allerdings die Stromerzeugung auf Stein- und Braunkohlenbasis ( 9,5 bzw. -3,3 Prozent). Auf der anderen Seite habe ein erhebliches Plus beim Erdgas (9,3 Prozent), bei den Mineralölprodukten (8,0 Prozent) und bei der Kernenergie (5,9 Prozent) gestanden.

Erneut steigerten laut AGEB aber auch die erneuerbaren Energien ihren Beitrag zur Stromerzeugung (6 Prozent), wobei die Erzeugung auf der Basis der Windenergie nur um wenig mehr als 1 Prozent zulegte. Der Anteil aller erneuerbaren Energien an der gesamten Stromerzeugung macht nun 14,6 Prozent (Anteil am Stromverbrauch: 15,1 Prozent) aus; im Vorjahr betrug der Erzeugungsanteil noch 13,8 Prozent. Bei der Stromerzeugung rangiert die Braunkohle mit 23,5 Prozent knapp vor der Kernenergie (23,3 Prozent) an erster Stelle, gefolgt von der Steinkohle (20,1 Prozent) und dem Erdgas (13 Prozent). Im Jahr 2008 gab es mit 22,5 Milliarden Kilowattstunden wiederum einen Stromexportüberschuss, der sogar noch höher als im Vorjahr ausfiel.

Weiterführende Links
  • - Für weitere Details aus der Energiebilanz hier klicken -
Das könnte Sie auch interessieren
  • RWE

    RWE bessert Bilanz auf - Jobabbau geht weiter

    Nach eigenen Angaben konnte RWE im Gegensatz zum vergangenen Jahr wieder Geld mit dem Energiehandel verdienen, das Geschäft mit dem Kohlestrom läuft aber weiter schleppend. Insgesamt steht der Konzern aber deutlich besser dar als noch im vergangenen Jahr.

  • Ökostrom

    Studie: Bis 2030 ist in allen G20-Ländern Ökostrom am günstigsten

    Einer Studie zufolge kommt der günstigste Strom 2030 in sämtlichen G20-Ländern aus Windparks oder Solaranlagen. Bereit 2015 war demnach die Windenergie die günstigste Energiequelle in vielen Ländern Europas, in Südamerika, China und Australien.

  • Strom sparen

    RWE hebt mittelfristige Ziele an (Upd.)

    Der zweitgrößte deutsche Energiekonzern RWE will trotz der Wirtschaftskrise weiter wachsen. Für 2009 prognostizierte der Versorger am Donnerstag in Essen eine "erfolgreiche Entwicklung" und eine "stabile Ertragslage".

  • Hochspannungsleitung

    Sonnenstrom aus der Wüste für Europa

    Am Rand der Sierra Nevada haben spanische und deutsche Ingenieure das größte Solarwärmekraftwerk Europas gebaut. Die Anlage "Andasol" produziert Strom für bis zu 200.000 Menschen. Sie könnte der Prototyp sein für viele solcher Anlagen, die in Zukunft einen wichtigen Beitrag zur Stromversorgung Europas leisten könnten.

  • Strom sparen

    Greenpeace rechnet vorerst nicht mit AKW-Neubau in Schweden

    Greenpeace rechnet vorerst nicht mit dem Neubau von Atomkraftwerken in Schweden. Das Land sei auf europäischer Ebene eine Verpflichtung eingegangen, bis 2020 rund die Hälfte der Energieversorgung durch Erneuerbare Energien bereitzustellen, sagte die Greenpeace-Expertin für Klima- und Energiefragen, Martina Krüger.

Top