Heizöl sparen

Ältere Fenster haben fast gar keine Dämmwirkung

Moderne Fenster unterscheiden sich von älteren Modellen vor allem durch ihre Dämmwirkung. Edelgase und hauchdünne Metallbeschichtungen in den Fenstern halten die Wärme im Haus. Ältere Fenster, die vor 1995 eingebaut wurden, haben Fachleuten zufolge fast gar keine Dämmwirkung.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Frankfurt (dapd/red) - "Mit einer verbesserten Wärmedämmung durch den Austausch alter Fenster durch moderne Exemplare kann man mehrere Hundert Euro im Jahr sparen", sagt Ulrich Tschorn vom Verband Fenster + Fassade (VFF).

Ein Energieberater könne mit einer Wärmebildkamera schnell feststellen, wo sich die Schwachstellen in der Dämmung befinden. Welche Fenster sich im Einzelfall am besten eignen, erfahre man durch eine Beratung im Fachhandel.

Alte Fenster dämmen fast gar nicht

Eine sparsame Familie mit einer Doppelhaushälfte könnte bis zu 600 Liter Heizöl sparen - und somit 500 Euro beim aktuellem Ölpreis im Jahr bei folgendem Fallbeispiel: Die alten Isolierfenster mit einer Fensterfläche von rund 40 Quadratmetern werden zum Beispiel durch dreifach verglaste Fenster mit moderner Wärmedämmverglasung ausgetauscht. Der Uw-Wert - der Wärmedurchgangs-Koeffizient für Fensterglas und Rahmen - sinke dann von 2,8 Watt pro Quadratmeter und Kelvin (W/m2K) auf 1,0 W/m2K. "Je niedriger dieser Wert ist, desto besser ist die Wärmedämmeigenschaft des Fensters nämlich", sagt Tschorn. Wer seine Fenster modernisiere, profitiere außerdem von dem derzeit niedrigen Zinssatz für ein entsprechendes KfW-Darlehen.

Insbesondere Fenster, die vor 1995 eingebaut wurden, seien Energieschleudern. "Bei den alten Fenstern geht die Wärme fast durch, als wäre gar keine Scheibe vorhanden", sagt der Fensterexperte. Die heutigen Fenster seien zwei- oder dreifach verglast und beinhalteten dämmende Edelgase in den Scheibenzwischenräumen sowie eine hauchdünne Metallbeschichtung, die eine zusätzliche Dämmwirkung habe.

Heizöl sparen ist nicht nur Sache der Verglasung

Eine optimale Wärmedämmung hänge allerdings nicht nur von den Fenstern ab. "Auch die Wände müssen gut gedämmt sein, damit der Wärmeverlust gemindert wird", sagt Tschorn. Die Modernisierung der Heizung sollte am Ende erfolgen: "Denn saniert man nur die Heizung, ändert das immer noch nichts daran, dass die Wärme schnell durch schlecht gedämmte Fenster und Wände entweicht."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Heizkörper

    Analyse: Deutlich niedrigere Heizkosten für Öl-Heizer

    Die Heizkosten dürften für Nutzer einer Ölheizung für die vergangenen Heizperiode besonders niedrig ausfallen. Hintergrund sind die anhaltend niedrigen Ölpreise. Aber auch für Gas-Heizer gibt es positive Nachrichten.

  • Energiekosten

    Betriebskosten: Ölheizer können Rückzahlung erwarten

    Wer mit Öl heizt, kann bei der Betriebskostenabrechnung dem Deutschen Mieterbund zufolge mit einer Rückzahlung rechnen. Dem erhöhten Energieverbrauch im vergangenen Jahr wirkt der Ölpreisverfall bei den Kosten entgegen.

  • Energieversorung

    Wie Gebäudegröße und Heizkosten zusammenhängen

    Nicht allein die Witterung beeinflusst den Heizenergieverbrauch - auch die Gebäudegröße spielt eine erhebliche Rolle. Größere Häuser verbrauchen relativ gesehen weniger und auch bei den Heizkosten kommen sie günstiger weg. Warum das so ist, erklärt der Energiemanager Techem.

  • Strompreise

    Neuer Heizspiegel mit bundesweiten Vergleichswerten

    Im letzten Abrechnungsjahr sind die Heizkosten durchschnittlich um 14 Prozent gesunken. Damit zahlt jeder Haushalt im Schnitt 718 Euro an Heizkosten. Das geht aus einem bundesweiten Heizspiegel hervor, der aktuelle Vergleichswerte liefert. Wer möchte, kann sich kostenlos ein Heizgutachten erstellen lassen.

  • Hochspannungsmasten

    Energie sparen: Richtig heizen, richtig lüften

    Mit richtigem Heizen und Lüften können Mieter und Eigentümer Heizkosten sparen und den Geldbeutel entlasten, gleichzeitig aber auch Schimmel- und Feuchtigkeitsschäden vermeiden. Vor allem sollten Fenster nicht ständig gekippt sein. Besser: Die Fenster weit öffnen und einige Minuten für Durchzug sorgen, dabei die Heizung herunterdrehen.

Top