Terminhinweis

AEEC/VWEW informiert über Gasmarktliberalisierung

Gemeinsam mit der VWEW veranstaltet die AEEC im Meilenwerk in Berlin eine Fachtagungsreihe, bestehend aus drei Veranstaltungen. In der ersten Fachtagung "Auswirkungen der europäischen Gasmarktliberalisierung auf Deutschland - geht der Wettbewerb nun los?" werden aktuelle Fragen zum Thema beantwortet.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Associated European Energy Consultants (AEEC) dient dem Informationsaustausch über rechtliche und wirtschaftliche Entwicklungen der Energiemärkte. Das Fachseminar über die europäische Gasmarktliberalisierung am 7. September in Berlin ist die erste Veranstaltung der dreiteiligen Fachtagungsreihe, die zusammen mit der VWEW GmbH veranstaltet wird. Dabei wird unter anderem auf die Auswirkungen der Gasmarktliberalisierung und auf den neuen europäischen Verordnungsentwurf zum Gasnetzzugang oder europäische Marktentwicklungen eingegangen. Das Seminar findet im Meilenwerk in Berlin statt.

Aus der Beschreibung des Seminars:

Nachdem mit der Binnenmarktbeschleunigungsrichtlinie Gas eine Neuordnung auf dem Europäischen Gasmarkt eingeleitet wurde, stehen weitere Änderungen bevor. Die Europäische Kommission hat darum einen Verordnungsentwurf zum Zugang zu Gasfernleitungsnetzen vorgelegt, in dem der Einfluss der Kommission deutlich erweitert wird.

Nach neuen Marktentwicklungen wird die Gasbeschaffung für Unternehmen vereinfacht werden. In den Niederlanden wurde bereits eine Gashandelsbörse gegründet und das niederländische Handelssystem TTF hat größere Erfolge, was auch auf den deutschen Markt Auswirkungen hat, z.B. neue Gasbeschaffungsmöglichkeiten über russische Anbieter. Dabei ist die Entwickung der Gaspreise und der Anbieter natürlich von großer Bedeutung.

Neben Fachleuten aus Deutschland und den Niederlanden sollen auch Branchenvertreter aus Russland zu Wort kommen. Die Veranstaltung gibt Antworten auf Fragen wie welche Ziele die Europäische Kommission verfolgt, welche Perspektiven Sie für die kommend Zeit hat, wie Deutschland die Gasnetzzugangsverordnun neu gestaltet, wie die Gasbeschaffung möglich sein wird, Preisentwicklungen bei Standartlieferungen und wie sich Abnehmer und Lieferanten auf die neue Situation einstellen können.

Weiterführende Links
  • Programm und Anmeldung - hier klicken
Das könnte Sie auch interessieren
  • Steigende Stromkosten

    Strompreis steigt schneller als Inflationsrate

    Sowohl Gas- als auch Strompreis steigen in Deutschland schneller als die Inflationsrate. Die EU-Kommission vermutet gleich mehrere Ursachen für die Preisentwicklung. Auch auf Seiten der Unternehmen ist das Thema interessant: Deutsche Firmen zahlen deutlich mehr für Energie als in anderen Ländern.

  • Stromtarife

    Zoff um den Gasmarkt: EU und Russland beharken sich

    Die Europäische Kommission und Russland liegen in Fragen der russischen Gaslieferungen an die EU über Kreuz. Der russische Regierungschef Wladimir Putin äußerte am Donnerstag bei einem Treffen mit Kommissionspräsident José Manuel Barroso in Brüssel seine "Besorgnis" über neue europäische Marktregeln.

  • Hochspannungsmasten

    Umweltausschuss: Kontroverse Diskussionen um Emissionshandel

    Gestern haben die Bundestagsfraktionen im Umweltausschuss über die Ausgestaltung des Nationalen Allokationsplans diskutiert. Während der Regierungsvertreter die Versprechen der Unternehmen für nicht glaubwürdig hielt, befürchtet CDU/CSU einen Arbeitsplatzabbau durch Wettbewerbsnachteile. Die FDP will sogar die Ökosteuer aussetzen.

  • Hochspannungsleitung

    Wirtschaftsminister Müller: Energiepolitische Grundsätze und Perspektiven

    Auf einer Rede zu energiepolitischen Grundsätzen und Perspektiven bei der Friedrich-Ebert-Stiftung forderte Wirtschaftsminister Müller einen stärkeren Fokus auf Europa. Zudem sollten die bisherigen Erfolge in Deutschland nicht ins Gegenteil verkehrt werden.

  • Energieversorung

    Anhörung: Experten plädieren für intensiveren Wettbewerb auf dem Gasmarkt

    "Wettbewerb auf dem deutschen Gasmarkt ist nicht festzustellen." Bis auf den Bundesverband der deutschen Gas- und Wasserwirtschaft teilten alle Beteiligten an der Anhörung im Wirtschaftsausschuss zum neuen Energiewirtschaftsrecht diese Auffassung.

Top