Terminhinweis

AEEC-Fachtagung: In Erneuerbare Energien investieren?

"Jetzt in Erneuerbare Energien investieren? - Entwicklungschancen im Europäischen Markt" ist eine von drei Veranstaltungen der AEEC/VWEW-Fachtagungsreihe. Sie informiert über die Entwicklung des neuen energie- und volkswirtschaftlichen Faktors sowohl auf dem deutschen als auch dem europäischen Markt.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Associated European Energy Consultants (AEEC) ist eine Interessernvereinigung zur Vereinigung richtungsweisender europäischer Energierehtskanzleien. Sie dient des Weiteren zum Informationsaustausch über rechtliche und wirtschaftliche Entwicklungen der Energiemärkte. Die dritte Veranstaltung der zusammen mit der VWEW veranstalteten dreiteiligen Fachtagungsreihe erläutert unter anderem die aktuellen Rahmenbedingungen für Investitionen in erneuerbare Energien in Deutschland und geht auch auf grenzüberschreitende Investitionen ein. Das Seminar findet am 23. November 2004 im Meilenwerk in Berlin statt.

Aus der Beschreibung des Seminars:

Die Erzeugung von Strom auf Basis Erneuerbarer Energien hat sich aus ihrer wirtschaftlich bedeutungslosen Nischenposition verabschiedet und zu einem zunehmend ernst zu nehmenden energie- wie volkswirtschaftlichen Faktor entwickelt. Die europäische Entwicklung ist aber alles andere als homogen; zu unterschiedlich sind die jeweiligen natürlichen und sonstigen Voraussetzungen. Völlig uneinheitlich sind aber auch die Entwicklungsstadien der verschiedenen Erneuerbaren Energieträger. Während die Entwicklung der Windenergie etwa in Deutschland, Dänemark und Spanien mit Macht vorangetrieben wurde, blieben etwa Biomasse und Geothermie europaweit deutlich hinter ihrem Potential zurück.

Für Investoren stellt sich in dieser Situation die Frage: Wo bestehen welche Entwicklungschancen für welche Energieträger? Die Veranstaltung gibt hierzu einen Überblick über Voraussetzungen und aktuelle Rahmenbedingungen für Investitionen in Erneuerbare Energien in Deutschland, Polen, Italien und Großbritannien.

Der erste Teil nimmt dabei die aktuelle Situation in Deutschland in den Blick. Die EEG-Novelle kann und soll Anstöße für eine intensivierte, aber auch geleitete Entwicklung geben. Defizite sollen ausgeglichen und Fehlentwicklungen vermieden werden.

Die Situationen in Polen, Italien und Großbritannien sind Gegenstand des zweiten Teils der Veranstaltung. Dabei werden die unterschiedlichen natürlichen Potentiale ebenso behandelt wie die jeweiligen Förderregime und sonstige aktuellen Besonderheiten.

Der abschließende Veranstaltungsblock beschäftigt sich mit Sonderproblemen grenzüberschreitender Finanzierungsmodelle speziell am Beispiel von Investitionen in Windparks und Biomassekraftwerke.

Weiterführende Links
  • Programm und Anmeldung - hier klicken
Das könnte Sie auch interessieren
  • Atomkraft

    Wind liefert günstigeren Strom als AKW Hinkley Point C

    Gegen die Subventionierung des britischen AKW Hinkley Point C reichte Greenpeace 2015 Klage ein. Mit einer Studie will die Umweltschutzorganisation nun zeigen, dass es eine deutlich günstigere Möglichkeiten der Stromerzeugung gibt, die Strom mit Hilfe von erneuerbaren Energien produzieren würde.

  • Tagebau

    Stiftung: Ohne Subventionen wäre Kohlestrom viel teurer

    Einer Studie zufolge erhält die Kohleindustrie etwa zehn Milliarden Euro jährlich aus Steuergeldern. Nur die Atomindustrie werde in der EU noch stärker gefördert, so die Heinrich-Böll-Stiftung. Ohne die Zuwendungen wäre der Strom aus Kohlekraft deutlich teurer.

  • Festnetzanschluss

    TeleDiscount wird 01071: Telefonate ab 1 Cent pro Minute

    Der Call-by-Call-Anbieter TeleDiscount hat umfirmiert und bietet jetzt als 01071 Telecom bundesweit Gespräche ab einem Cent pro Minute an. Das gilt auch für diverse beliebte Auslandsziele.

  • Hochspannungsmasten

    AEEC-Fachtagung über europäische Nachbarmärkte

    Die Fachtagung "Quo vadis Regulierung? Was können deutsche Unternehmen aus den regulierten europäischen Nachbarmärkten lernen?" zeigt Beispiele der Strom- und Gasmärkte aus dem europäischen Ausland. Besonders wird auf den Vergleiche mit Großbritannien, Spanien und den Niederlanden eingegangen.

  • Strompreise

    Brandenburg sieht Zukunft in Biomasse

    Die traditionsreiche Braunkohleregion Lausitz in Brandenburg will in den kommenden Jahren einen Strukturwandel vollziehen. Neben der Entwicklung von kohlendioxidfreien Kohlekraftwerken durch Vattenfall und die TU in Cottbus, sollen auch die erneuerbaren Energien stärker in der Vordergrund rücken.

Top