Pläne vorantreiben

Acht Modellregionen für Elektroautos in Deutschland

Acht Modellregionen in Deutschland sollen die Voraussetzungen für den massenhaften Einsatz von Elektroautos prüfen. In diesen solle geklärt werden, wie und wo eine sichere Infrastruktur für Ladestationen aufgebaut werden könne und welche Herausforderungen an die strombetriebenen Autos selbst zu stellen sind.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (afp/ddp/red) - Die Bundesregierung treibt ihren Plan voran, dem Elektroauto auf deutschen Straßen zum Durchbruch zu verhelfen. Nachdem das Bundeskabinett am vergangenen Mittwoch einen Nationalen Entwicklungsplan Elektromobilität beschlossen hat, kamen am Montag in Berlin über 100 Vertreter von Städten und Kommunen, Wissenschaft und Industrie zusammen, um sich über das Vorgehen in Modellregionen zu beraten, wie das Bundesverkehrsministerium mitteilte. Ziel des Plans, für den rund 500 Millionen Euro zur Verfügung stehen, ist es, bis 2020 rund eine Million Elektrofahrzeuge auf die deutschen Straßen zu bringen.

Bald mehrere Hundert Elektroautos unterwegs

"Wir werden schon bald mehrere Hundert Elektro-Pkw namhafter Unternehmen und eine dreistellige Anzahl Ladestationen auf den Straßen unserer Modellregionen sehen", erläuterte Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD). Insgesamt gibt es die acht Modellregionen Berlin/Potsdam, Bremen/Oldenburg, Hamburg, München, Rhein-Main, Rhein-Ruhr, Sachsen und Stuttgart. Dort arbeiteten Politik, Industrie, Wissenschaft und die Kommunen Hand in Hand, um neueste Hybrid-Technologien bei Autos, Bussen, LKW und auf der Schiene zu erproben. Deutschland solle zum Leitmarkt für Elektromobilität werden.

In der Modellregion Sachsen bildet nach Angaben des Bundesverkehrsministeriums der Öffentliche Personennahverkehr einen wesentlichen Schwerpunkt. Unter anderem sollen in Dresden und Leipzig schnellladefähige Hybridbusse in den Linienbetrieb eingegliedert werden. Weitere wichtige Entwicklungsbereiche seien Batteriespeicher, Nutzfahrzeuge und die Ladeinfrastruktur.

Union verspricht Milliardenförderung für Elektroautos

Die Union will im Fall eines Sieges bei der Bundestagswahl die staatliche Förderung von Elektroautos verdreifachen. Dabei gehe es vor allem um die Batterietechnologie, die bislang mit 500 Millionen Euro staatlich unterstützt wird. "Ich kann mir vorstellen, dass eine neue Bundesregierung dafür noch mal etwa 1 Milliarde Euro zur Verfügung stellt", sagte Unions-Fraktionschef Volker Kauder (CDU) der "Financial Times Deutschland". Kauder schloss aber direkte Verkaufshilfen aus. "Das Elektroauto muss sich schon allein am Markt durchsetzen", sagte der CDU-Politiker.

Quelle: AFP

Das könnte Sie auch interessieren
  • Immobilie

    Hessen und Baden-Württemberg wollen Kreditgesetz anpassen

    Bei den Immobiliendarlehen ist seit der Gesetzesänderung vor knapp einem halben Jahr ein Rückgang zu verzeichnen. Wegen der neuen Regeln und den strengeren Richtlinien für die Vergabe hielten sich die Banken zurück. Baden-Württemberg und Hessen fordern deshalb eine Anpassung.

  • Auspuff

    Dicke Luft in der Stadt: Blaue Plakette liegt vorerst auf Eis

    Lange hielt das Umweltministerium an der blauen Plakette für PKW fest – jetzt scheint die Idee erst einmal vom Tisch. Das Problem mit der schlechten Luft in den Städten aber bleibt.

  • Stromnetz Ausbau

    Symbolischer Castor-Transport quer durch Deutschland

    Mit einer Aktionstour durch zwölf Städte will das Kampagnennetzwerk Campact auf das ungelöste Endlagerproblem beim Atommüll aufmerksam machen. Bei dem Gedanken, radioaktiven Abfall vor der eigenen Haustür zu lagern, "packt selbst eingefleischte Befürworter der Risikotechnologie blankes Entsetzen", betonte Netzwerksprecherin Kerstin Schnatz.

  • Stromtarife

    Reaktionen zum Nationalen Entwicklungsplan Elektromobilität

    Mit ihrem Plan zur Förderung von Elektroautos will die Bundesregierung eine Millionen strombetriebene Fahrzeuge auf Deutschlands Straßen bringen. Die Meinungen über den beschlossenen Plan gehen jedoch auseinander, unter anderem werden fehlende Kaufanreize bemängelt.

  • Hochspannungsleitung

    Gabriel: Elektroautos müssen mit erneuerbaren Energien fahren

    Bundesumweltminister Gabriel hat für die geplante Förderung von Elektroautos geworben. Gleichzeitig betonte er, dass die Unterstützung der Fahrzeuge an die Nutzung erneuerbarer Energien gekoppelt werden müsse.

Top