Aktion für mehr Wettbewerb

Acht kommunale Versorger verzichten auf Netzentgelterhöhung

Mit einem Verzicht auf Erhöhungen der Netznutzungsentgelte wollen die HEAG Südhessische Energie, die Mainova, die Stadtwerke Hannover, die GEW RheinEnergie, die Stadtwerke Leipzig, die MVV Energie, die Stadtwerke München und die N-ERGIE Bewegung in die aktuelle Diskussion um die Regulierung bringen.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (red) - Mit einem Verzicht auf Erhöhungen der eigenen Netznutzungsentgelte möchten acht der größten deutschen kommunalen und regionalen Energieunternehmen neue Bewegung in die aktuelle Diskussion um die Regulierung der deutschen Energiemärkte bringen.

Auf einer gemeinsamen Pressekonferenz betonten die Vorstandsvorsitzenden der HEAG Südhessische Energie AG (Darmstadt), der Mainova AG (Frankfurt), der Stadtwerke Hannover AG (Hannover), der GEW RheinEnergie AG (Köln), der Stadtwerke Leipzig GmbH (Leipzig), der MVV Energie AG (Mannheim), der Stadtwerke München GmbH (München) und der N-ERGIE Aktiengesellschaft (Nürnberg) heute in Berlin, dass sie mit diesem Vorschlag einen Beitrag zu einer sachlichen Debatte bei der Regulierung leisten wollen.

Dr. Rudolf Schulten, Vorstandsvorsitzender der MVV Energie: "Durch aktive Kosteneinsparungen wollen wir die für uns beeinflussbaren Elemente der Netzentgelte auf Basis der Verbändevereinbarung so lange konstant halten, bis die Regulierungsbehörde gesetzt und mit entsprechenden Kalkulationsrichtlinien ausgestattet ist. Bei deren Erarbeitung bieten unsere Unternehmen eine konstruktive Mitarbeit an." Dr. Kurt Mühlhäuser, Vorsitzender der Geschäftsführung der Stadtwerke München GmbH: "Die kommunalen Unternehmen sind Garanten einer sicheren, preisgünstigen und umweltfreundlichen Energieversorgung im liberalisierten Markt und damit unverzichtbar."

Ein funktionierender Wettbewerb brauche genügend Wettbewerber. Deshalb müsse eine weitere den Wettbewerb hemmende Konzentration in der Erzeugung in Form einer Oligopolstruktur zurückgedrängt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Studenten

    Teures Wohnen: Preise für Mini-Apartments sind erneut gestiegen

    Das Wohnen ist für Studenten laut einer aktuellen Untersuchung noch teurer geworden. Vor allen die kleinen Luxus-Apartments gehören dabei zu den Preistreibern. Enorm ist auch die Kluft bei den Preisen in unterschiedlichen Städten: Müssen pro Quadratmeter in Singlewohnungen in München rund 23 Euro gezahlt werden, liegt der Durchschnittspreis in Chemnitz bei 5,40 Euro.

  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Hochspannungsmasten

    Stadtwerke Leipzig beziehen Strom aus Österreich

    Rund 85 Gigawattstunden werden die Stadtwerke Leipzig in diesem Jahr von der Verbund-Austrian Power Trading Deutschland GmbH beziehen, die sich in einer Ausschreibung den Mitbewerbern gegenüber durchsetzte. Bereits seit 2000 beliefert der größe Stromproduzent und -transporteuer Österreichs die Stadtwerke.

  • Energieversorung

    Verbraucherverbände: RegTP vor politischer Beeinflussung schützen

    Mitarbeiter der Regulierungsbehörde dürften drei Jahre vor und nach ihrer Tätigkeit bei der Behörde keine leitenden Funktionen in der Energiewirtschaft wahrnehmen, hat der Verbraucherzentrale Bundesverband gefordert. Es müssten institutionelle Gegengewichte gegen die Verquickungen geschaffen werden.

  • Energieversorung

    NRW-Regierung: Strompreise steigen, überhöhte Anträge wurden jedoch abgelehnt

    Laut NRW-Energieminister Horstmann hatten insgesamt 108 der rund 140 Energieversorger im Land einen Antrag auf höhere Strompreise eingereicht. Darunter waren die großen Versorger wie RWE oder E.ON genauso wie kleine kommunale Anbieter. Es wurden Erhöhungen von im Schnitt vier bis fünf Prozent genehmigt.

Top