Genauigkeit vor Schnelligkeit

Abschaltung Kernkraftwerk Grafenrheinfeld: Umfassende Aufklärung angekündigt

Der bayrische Umweltminister Werner Schnappauf hat angekündigt, das abgeschaltete E.ON-Kernkraftwerk Grafenrheinfeld bis zur endgültigen Klärung der Vorkommnisse vom Netz zu lassen. Er hat den TÜV Süddeutschland mit der sicherheitstechnischen Bewertung beauftragt. Die Abschaltung war nach der Unterbrechung der Eigen-Stromversorgung erfolgt.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Das Kernkraftwerk Grafenrheinfeld bleibt nach der Unterbrechung der Eigen-Stromversorgung zunächst abgeschaltet, bis die Ursachen vollständig geklärt sind. Dies kündigte der bayrische Umweltminister Werner Schnappauf nach der ersten Einschätzung des Vorkommnisses in der vergangenen Nacht an. Das Ereignis hätte jedoch keine Auswirkungen auf das Kraftwerkspersonal und die Umgebung des Kernkraftwerks gehabt.

Das bayrische Umweltministerium als Aufsichtsbehörde hat nach umgehender Information durch den Betreiber E.ON Kernkraftwerk GmbH inzwischen den TÜV Süddeutschland mit der sicherheitstechnischen Bewertung beauftragt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    Länderübergreifender Widerstand gegen Isar 1 (Upd.)

    Gegen das AKW Isar 1 regt sich länderübergreifender Widerstand. Die oberösterreichische Landesregierung sorgt sich um die Sicherheit des rund 100 Kilometer entfernten Meilers bei Landshut. Auch die örtliche CSU fordert, die Laufzeiten des vor 31 Jahren in Betrieb gegangenen AKW nicht zu verlängern.

  • Strompreise

    Grüne: CSU verheimlicht Studie zur AKW-Sicherheit

    Die Grünen im bayerischen Landtag werfen Umweltminister Markus Söder (CSU) vor, Sicherheitslücken der Kernkraftwerke im Freistaat zu verheimlichen. Demnach habe das Umweltministerium eine Studie zur Sicherheit der Kraftwerke Isar 1, Grafenrheinfeld und Gundremmingen zurückgehalten.

Top