Pannenmeiler

Abschalten von Fessenheim nicht mehr ausgeschlossen

Nachdem die französische Umweltministerin ein Abschalten des umstrittenen Altmeilers nicht mehr ausgeschlossen hatte, haben mehrere Gewerkschaften eine Internetpetition gegen eine mögliche Stilllegung gestartet. Das grenznah zu Deutschland am Oberrhein gelegene AKW gilt als extrem störanfällig.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Fessenheim (AFP/red) - Der Aufruf richte sich an die Kandidaten für die Präsidentschaftswahl im kommenden Jahr, erläuterte am Mittwoch der Vertreter der pro-kommunistischen Gewerkschaft CGT in dem Akw, Philippe Huck. Bisher sei die Petition von 3000 Menschen unterzeichnet worden.

Protest gegen Wegfall der Arbeitsplätze

In der Petition greifen die Gewerkschaften vor allem den sozialistischen Präsidentschaftskandidaten François Hollande an. Er hatte für den Fall eines Siegs die Stilllegung von Fessenheim versprochen. Hollande nehme für seine "politischen Ambitionen" die 900 Beschäftigten des Akw und die Mitarbeiter von Zulieferfirmen "in Geiselhaft", heißt es in dem Text.

In der vergangenen Woche hatte die französische Umweltministerin Nathalie Kosciusko-Morizet nicht ausgeschlossen, dass das 1977 in Betrieb genommene Kraftwerk am Oberrhein stillgelegt werden könnte. Noch sei aber nichts beschlossen, fügte sie hinzu. Die zwei Druckwasserreaktoren des Akw sind die ältesten in Frankreich.

Das letzte Wort hat die Regierung

Im Juli hatte die französische Atomaufsicht ASN eine Laufzeitverlängerung von zehn Jahren für Block 1 des Akw empfohlen - nach Auswertung der Ergebnisse einer umfangreichen Inspektion. Sie verband dies aber mit der Forderung nach einer Reihe technischer Nachbesserungen. Block 2 soll im kommenden Jahr einer ähnlichen Inspektion unterzogen werden. Das letzte Wort hat die Pariser Regierung. Sie kündigte an, sie werde ihre Entscheidung nach Auswertung des von der EU angeordneten Stresstests fällen. Der Test wurden in Fessenheim im Herbst abgeschlossen, seine Ergebnisse dürften im Januar bekanntgegeben werden.

Atomkraftgegner auf beiden Seiten des Rheins fordern bereits seit Jahren die Stilllegung des Akw Fessenheim, das als besonders pannenanfällig gilt. Sie verweisen vor allem auf das Erdbebenrisiko im Rheingraben und die Gefahr einer Überschwemmung bei einem Bruch des Deichs, der das Akw vom Rheinkanal trennt. Seit der Katastrophe im japanischen Akw Fukushima schlossen sich zahlreiche deutsche, schweizerische und elsässische Gemeinden dieser Forderung an. Im Elsass verlangten rund 400 Regionalpolitiker in einem offenen Brief an den konservativen Staatschef Nicolas Sarkozy, das "veraltete" Kraftwerk zu schließen.

Quelle: AFP

Das könnte Sie auch interessieren
  • Vattenfall

    Vattenfall klagt in Washington gegen den Atomausstieg

    Der von der Bundesregierung beschlossene Atomausstieg ist für mehrere Energieunternehmen ein Grund vor Gericht zu ziehen. Die Klage, die der schwedische Energiekonzern Vattenfall eingereicht hat, wird in den USA verhandelt.

  • Frankreich

    AKW Fessenheim: Entschädigungssumme für Schließung steht fest

    Weil das Atomkraftwerk Fessenheim stillgelegt werden soll, wird Betreiber EDF von der französischen Regierung entschädigt. Nun steht die Entschädigungssumme fest, der Zeitpunkt der Schließung aber noch nicht.

  • Stromnetz Ausbau

    Explosion in französischer Atomanlage Marcoule (Upd.)

    In der südfranzösischen Atomanlage Marcoule hat sich am Montag eine Explosion ereignet, bei der ein Mensch starb. Es bestehe die Gefahr, dass radioaktives Material aus der Anlage in der Nähe von Avignon entweiche, hieß es. Bislang war das nach Angaben von Behörden nicht der Fall.

  • Strompreise

    Merkels Atomwende und die Parallelen zur Agenda 2010

    Eine fast beispiellose Kehre hat Schwarz-Gelb mit der Rücknahme der Laufzeitverlängerungen hingelegt. Doch so etwas gab es in der deutschen Politik schon einmal: Merkels Atomwende zeigt überraschend deutliche Paralellen zu Schröders Überrumpelungsaktion Agenda 2010.

  • Hochspannungsleitung

    Wie ein französischer Atomkonzern Fukushima sieht

    In einer Zwischenbilanz zur Fukushima-Katastrophe hat der französische Areva-Konzern, der weltweit Nukleartechnologie verkauft, einen "rationalen Blick" auf das Ereignis geworfen. Atomkraft sei notwendig, so die Schreiber, und außer Deutschland habe kein Land strengere Maßstäbe angekündigt.

Top