MOX

Abriss von Hanauer Atomfabrik geht in die letzte Phase

Das Hessische Umweltministerium hat der Siemens AG die letzte von vier Teilgenehmigungen zum Rückbau des 1991 stillgelegten Werks erteilt. Die Genehmigung umfasst unter anderem den Abriss von Gebäuden und die Freigabe des Anlagengeländes für eine konventionelle Nutzung, hieß es.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Hanau/Wiesbaden (ddp-hes/sm) - Der Abriss der alten MOX-Brennelementefabrik in Hanau geht in die Endphase. Das Hessische Umweltministerium hat nach Angaben vom Freitag der Siemens AG die letzte von vier Teilgenehmigungen zum Rückbau des 1991 stillgelegten Werks erteilt. Die Genehmigung umfasse unter anderem den Abriss von Gebäuden und die Freigabe des Anlagengeländes für eine konventionelle Nutzung, hieß es. Nach den derzeitigen Planungen werde das Stilllegungsverfahren Mitte nächsten Jahres abgeschlossen sein.

Die 1969 in Betrieb gegangene Fabrik, in der wieder aufgearbeitete Brennelemente aus La Hague und Sellafield zu Brennstäben vor allem für deutsche Atomkraftwerke verarbeitet wurden, war in den siebziger Jahren zunächst als Hochtechnologie gepriesen worden. In den 80er Jahren geriet die Anlage, damals im Besitz der Firma Alkem, wegen Sicherheitsmängeln in die Kritik. 1991 verbot der damalige hessische Umweltminister Joschka Fischer (Grüne) den weiteren Betrieb.

1992 sollte eine neue Mischoxyd-(MOX-)Anlage die stillgelegte Atomfabrik ersetzen. Die neue Anlage ging jedoch unter anderem wegen des Widerstands von Anwohnern nie in Betrieb. Versuche, die neue Fabrik nach Russland und China zu exportierten, scheiterten.

Die Vorbereitungen für den Rückbau der Vorgängeranlage begannen 1996. 2001 erteilte das Land die erste der vier Teilgenehmigungen zur Demontage. Radioaktiv verseuchte Teile, die beim Abriss anfielen, werden vor Ort in Spezialfässern zwischengelagert bis ein Endlager gefunden ist.

Nach dem Ende der Demontage der Plutoniumfabrik soll das Gelände als "Technologie-Park Hanau" für gewerbliche Ansiedlungen zur Verfügung stehen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atomenergie

    Medien: Kommission schlägt Atom-Entsorgungs-Pakt vor

    Bis 2022 soll auch der letzte Atommeiler ausgeschaltet werden. Wo die verstrahlten Überreste der Anlagen verbleiben sollen und wer für die Entsorgung aufkommen soll, steht hingegen noch nicht fest. Ein neuer Vorschlag der Atom-Kommission sieht einen Finanzpakt zwischen den Konzernen und dem Staat vor.

  • Atommüll

    EnBW wollte womöglich Atommüll nach Russland schaffen

    Laut einem Zeitungsbericht, der sich auf interne Papiere beruft, soll die EnBW jahrelang den Plan verfolgt haben, Atommüll nach Russland zu exportieren. Sogar ein Endlager für den verseuchten Müll auf russischem Boden sei erwogen worden, um den Rückbau alter Atommeiler zu "optimieren", in einem "international zugänglichen Lager".

  • Hochspannungsmasten

    Trittin in Rheinsberg: Suche nach bestmöglichem Endlager geht weiter

    Umweltminister Jürgen Trittin besuchte auf seiner Sommertour gestern den ehemaligen Lehr- und Versuchsreaktor der DDR in Rheinsberg, der wie alle Atomkraftwerke in den neuen Bundesländern 1990 im Zuge der Wiedervereinigung aus Sicherheitsgründen außer Betrieb genommen worden war.

  • Strom sparen

    Mülheim-Kärlich wird stillgelegt

    Stade und Obrigheim sind die ersten beiden Atomkraftwerke, die laut Atomkonsens stillgelegt werden sollen. Jetzt hat das rheinland-pfälzische Umweltministerium die erste Genehmigung zur Stilllegung des Atomkraftwerkes Mülheim-Kärlich erteilt. Dem Rückbau des Meilers steht nun nichts mehr im Weg.

  • Hochspannungsmasten

    BfS genehmigt alle Standort-Zwischenlager

    In den zwölf Genehmigungsverfahren für die standortnahen Zwischenlager hat das BfS darauf hingewirkt, die ursprünglich sehr langfristig beantragten Laufzeiten zu begrenzen. Heute wurden den Betreibern der Atomkraftwerke Gundremmingen, Philippsburg und Krümmel Zwischenlagern am jeweiligen Kraftwerksstandort genehmigt.

Top