"Die Zeit"

Abgeordnete fordern Solar-Minister

Die Bundestagsabgeordneten Scheer und Fell haben angesichts des Forschungs- und Förderchaos für erneuerbare Energien eine Initiative für ein Solarministerium gestartet. Finanziert werden soll es durch den Ausstieg aus der fossil-nuklearen Forschung - so wie es in der Koalitionsvereinbarung steht. Das sagten die beiden Politiker der Wochenzeitung "Die Zeit."

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Die rot-grüne Bundesregierung wird wegen ihrer Energiepolitik von zwei Abgeordneten der Koalition massiv kritisiert. Herrmann Scheer (SPD), Träger des alternativen Nobelpreises, und Hans-Josef Fell, forschungspolitischer Sprecher der Grünen, fordern in der aktuellen Ausgabe der Wochenzeitung "Die Zeit": "Rot-Grün muss ein Solarministerium schaffen, so wie es früher ein Atomministerium gegeben hat." Nur so ließen sich die Strukturen für den Übergang ins Solarzeitalter schaffen. Die bisherige Energiepolitik halten die beiden für einen Ausdruck "schlichten Versagens". Denn der in den Koalitionsvereinbarungen von 1998 und 2002 gefasste Plan, Forschungsprogramme für grüne Energien und Energieeffizienz aufzulegen, werde nicht verwirklicht.

Statt in die Energiewende investiere die Bundesregierung - wie ihre Vorgänger seit 50 Jahren - dreistellige Millionenbeträge in die nukleare Fusionsforschung, "die noch keine einzige Kilowattstunde Strom erzeugt hat und in den nächsten 30 Jahren auch keine erzeugen wird", sagt Scheer in der "Zeit". Auch die Koordination der Energieforschung laufe der Regierung aus dem Ruder, kritisiert Fell. Während Umweltminister Jürgen Trittin seit einigen Monaten für die grünen Energien zuständig ist, unterstütze das Forschungsministerium die Fusionsforschung. Einzelne Projekte fördere auch das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit, die Bioenergie erforschen Teams um Renate Künast. Nicht zu vergessen seien die zersplitterten Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten des Bundes, der Bundesländer und der Europäischen Union.

Angesichts des Forschungs- und Förderchaos haben Scheer und Fell jetzt ihre Initiative für ein Solarministerium gestartet. Finanziert werden soll es durch den Ausstieg aus der fossil-nuklearen Forschung - so wie es in der Koalitionsvereinbarung steht. Beide Politiker wollen dazu einen Beschluss des deutschen Bundestages initiieren.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Teurer EEG-Umlage stehen hohe Einsparungen gegenüber

    Die EEG-Umlage steigt schon wieder und das dürfte einige Bundesbürger skeptisch machen. Einer Studie zufolge stehen aber den hohen Förderkosten für den Ausbau der Erneuerbaren auch hohe Einsparungen beim Energieimport gegenüber.

  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Stromtarife

    Scheidender E.ON-Chef Hartmann zieht Bilanz nach zehn Jahren

    Die Hauptversammlung der E.ON AG am Mittwoch vergangener Woche war die letzte von Ulrich Hartmann und Prof. Wilhelm Simson als Vorstandsvorsitzende - der neue E.ON-Chef heißt Dr. Wulf Bernotat. In seinen Ausführungen ließ Hartmann die letzten zehn Jahre Revue passieren - Fazit: E.ON sei heute ein hervorragend aufgestellter Weltkonzern.

  • Strompreise

    Trittin mahnt zu konsequentem Ausbau der erneuerbaren Energien

    "Tschernobyl steht für einen energiepolitischen Irrweg mit unkalkulierbaren Risiken und fatalen Folgen für Mensch und Umwelt, die bis heute nicht bewältigt sind. Darauf kann es nur eine Antwort geben: Raus aus der Atomenergienutzung und Gestaltung einer nachhaltigen, klimafreundlichen Energiepolitik, die den Ausbau der erneuerbaren Energien verstärkt."

  • Hochspannungsmasten

    Acht Prozent des Stroms in Deutschland aus erneuerbaren Energien

    Die Bundesregierung hat heute im Bundestags umfassend Stellung zum Ausbau erneuerbarer Energien bezogen. Aktuelle Bilanz: Die erneuerbaren Energien machen heute rund drei Prozent der Primärenergie und acht Prozent des verbrauchten Stroms aus. Nun käme es besonders darauf an, die Potenziale der Windenergie zu nutzen.

Top