BGW-Tipp

Ab November: Neue Grenzwerte für alte Heizungskessel

Ab 1. November gelten neue Grenzwerte für Abgasverluste der Heizungskessel. Übersteigt der Abgasverlust elf Prozent, stellt der Schornsteinfeger einen Mängelschein aus und der Oldtimer muss ausgetauscht werden. Bis Ende 2006 müssen alle Heizgeräte mit Niedertemperatur- und Brennwerttechnik ausgestattet sein.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Die Bundesregierung rückt den "Heizkesselveteranen" mit der Bundesimmissionsschutzverordnung (BImSchV) und der Energieeinsparverordnung (EnEV) massiv auf den Leib. Bei der BImSchV gelten ab 1. November 2004 neue Grenzwerte für Abgasverluste, die EnEV beschäftigt sich mit dem Alter der Anlage - mit möglichen Konsequenzen Ende 2006.

BImSchV: Frist bis zum 1. November

800 000 Heizgeräte entsprachen laut Zentralinnungsverband der Schornsteinfeger im Jahr 2002 nicht den Vorgaben der BImSchV. Diese Oldtimer haben noch eine Gnadenfrist bis zum 1. November. Übersteigt der Abgasverlust zu diesem Termin elf Prozent, stellt der Schornsteinfeger einen Mängelschein aus und es muss modernisiert werden. Dieser Grenzwert gilt für jedes Einfamilienhaus, bei größeren Anlagen sind die zulässigen Normen noch niedriger.

EnEV: Austausch bis Ende 2006

Entspricht der Kessel der BImSchV, ist seine Existenz zumindest bis Dezember 2006 gesichert. Danach müssen alle vor dem 1. Oktober 1978 installierten Heizgeräte laut Vorgaben der EnEV gegen moderne Niedertemperatur- oder Brennwerttechnik ausgetauscht werden. Ebenfalls erlaubt sind beispielsweise Wärmepumpen oder regenerative Energien. 2001 waren 1,5 Millionen Heizungen älter als 23 Jahre. Das bedeutet geringe Energieeffizienz und damit hohe Verbrauchskosten für den Benutzer, sagen Experten des Bundesverbandes der deutschen Gas- und Wasserwirtschaft (BGW).

Ausnahmen

Kessel, bei denen nach dem 1. November 1996 ein Brenneraustausch vorgenommen wurde und Kessel, die trotz ihres hohen Alters als Niedertemperatur- oder Brennwertgeräte gelten, müssen erst bis 2008 ausgetauscht werden.

Experten des Bundesverbandes der deutschen Gas- und Wasserwirtschaft (BGW) empfehlen allerdings, früher auf Erdgas-Brennwerttechnik umzusteigen. Denn nach Berechnungen der Stiftung Warentest spart das im Vergleich zu einem 15 Jahre alten Kessel jährlich etwa 200 Euro bei den Heizkosten. Bei einem Test der Stiftung Warentest im August 2003 bekamen neun von zehn Brennwertgeräte in der Kategorie Energieeffizienz die Note "Sehr Gut".

Das könnte Sie auch interessieren
  • Elektroauto

    Kaufprämie für Elektroautos erntet nicht nur Beifall

    Für E-Autos steht erneut die Kaufprämie zur Diskussion, schließlich steht auch das Ziel der Bundesregierung zu der Verbreitung der Fahrzeuge auf dem Spiel. Die Elektroprämie findet aber nicht nur Befürworter: Kritiker sehen sie vielmehr als zweischneidiges Schwert.

  • Strom- und Gaspreise

    Strom, Heizen, Energie: Das kommt 2016 auf Verbraucher zu

    Im Energie-Bereich wird es im kommenden Jahr für Verbraucher einige Veränderungen geben. Der Strompreis steigt, für Bauherren werden die Regeln bei der Energieeffizienz strenger und neue Effizienzlabel treten auf den Plan.

  • Energieversorung

    Clement erläutert seine Energiepolitik

    Rede des Bundesministers für Wirtschaft und Arbeit, Wolfgang Clement, zur Eröffnung der Energiekonferenz von Bündnis 90/Die Grünen am 27. September 2003 in Berlin.

  • Strompreise

    Stadtwerke Norderstedt informieren: Höchste Zeit für neuen Heizkessel

    Die Stadtwerke Norderstedt empfehlen ihren Kunden eine eventuell nötige Modernisierung der Heizung noch vor der nächsten Heizperiode vorzunehmen. Laut Zentralinnungsverband des deutschen Schornsteinfegerhandwerks (ZIV) sind 1,7 Millionen Öl- und 1,3 Millionen Gasheizungen älter als 18 Jahre. Diese Kesselveteranen verbrauchen unnötig viel Energie und Geld.

  • Hochspannungsleitung

    Wuppertal, Bielefeld und Solingen erhalten den European Energy-Award

    Die drei deutschen Städte Wuppertal, Bielefeld und Solingen werden mit dem European Energy-Award ausgezeichnet, weil sie in sechs Handlungsfeldern mit insgesamt 100 Maßnahmen Lösungen aufgezeigt haben. Dabei hat jede der drei ausgezeichneten Städte unterschiedliche Schwerpunkte bei der Energieeffizienz gesetzt.

Top