Kommission

Ab morgen: EU-Forum für fossile Brennstoffe in Berlin

Mit einem "Forum für fossile Brennstoffe" will die EU-Kommission Kommunikation und Austausch von Informationen über feste Brennstoffe mit den Mitgliedsstaaten, Marktbeteiligten und Experten verbessern. Das sei ihr Beitrag zu einer integrierten Vorgehensweise in punkto künftiger Energieversorgung hieß es aus Brüssel.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Brüssel (red) - Auf Initiative der Europäische Kommission soll das "Forum für fossile Brennstoffe" morgen und übermorgen in Berlin zum ersten Mal Vertreter der Kommission und der Mitgliedstaaten, Interessengruppen und Energieexperten zusammenführen. Das soll einen Austausch von Meinungen und Analysen über die voraussichtliche weitere Entwicklung der Versorgungssicherheit bei fossilen Brennstoffen ermöglichen und einen jährlichen, strukturierten Dialog mit der Erdöl- und Erdgaswirtschaft und der Branche für feste Brennstoffe zur Folge haben, hieß es aus Brüssel.

Als Teil der Reaktion der Kommission auf den Ölpreisanstieg soll die Veranstaltung in Berlin auch eine Konsultation mit den Beteiligten hinsichtlich möglicher Maßnahmen im Erdölsektor einleiten. Das Forum wird von dem für Energie zuständigen Mitglied der Europäischen Kommission, Andris Piebalgs, und vom deutschen Staatssekretär für Wirtschaft,, Georg Wilhelm Adamowitsch, der die Veranstaltung ausrichtet, eröffnet.

Ziel ist es, die Kommunikation und den Austausch von Informationen über feste Brennstoffe mit den Mitgliedstaaten, Marktbeteiligten und Energieexperten zu verbessern. So will auch die Kommissionen einen Beitrag zu einer integrierten Vorgehensweise und zu einer besseren Qualität der Überlegungen über künftige Maßnahmen leisten.

Weiterführende Links
  • Für weitere Informationen - hier klicken
Das könnte Sie auch interessieren
  • Ende-Mit-Kernenergie

    Energiewende fordert ihren Tribut: RWE und Eon kämpfen

    Die Energiewende ist fünf Jahre nach der Atomkatastrophe voll im Gange. Auf der einen Seite sind erneuerbare Energien auf dem Vormarsch und bringen neue Jobs. Auf der anderen Seite ist mit fossilen Kraftwerken kaum noch Geld zu machen – die großen Energiekonzerne leiden.

  • Solarförderung

    Offenbar hohe Schutzzölle gegen China-Solarmodule (Upd.)

    Die Europäische Union hat nach Diplomatenangaben hohe Schutzzölle gegen chinesische Solarprodukte auf den Weg gebracht. "Die EU-Kommission schlägt Anti-Dumping-Zölle vor und möchte wissen, was die Mitgliedstaaten davon halten", sagte ein EU-Diplomat am Mittwoch in Brüssel der Nachrichtenagentur AFP.

  • Strompreise

    BDI-Präsident Thumann: "Energiepolitik ist Basis für Wertschöpfung"

    In Berlin stellte BDI-Präsident Jürgen R. Thumann die vom Verband in Auftrag gegebene Studie "Nachhaltige Energiepolitik für den Standort Deutschland - Anforderungen an die zukünftige Energiepolitik" der Öffentlichkeit vor. Ziel sei es, mit einem schlüssigen Energiekonzept wettbewerbsfähige Preise zu gewährleisten.

  • Stromnetz Ausbau

    Merkel plant bei Wahlsieg "Energiegipfel"

    Gewinnt die CDU die Bundestagswahl am kommenden Sonntag, wird das Thema Energie im Anschluss "unmittelbar" behandelt. Das kündigte Kanzlerkandidatin Angela Merkel heute in Berlin an. Sie hat die Vorbereitung eines Energiegipfels beauftragt, zu dem alle Beteiligten "breit" eingeladen werden sollen.

  • Hochspannungsmasten

    Energiemärkte: Kommission verklagt fünf Mitgliedstaaten

    Die europäische Kommission wird die Mitgliedsländer Estland, Irland, Griechenland, Luxemburg und Spanien wegen mangelnder Umsetzung der europäischen Richtlinien über den Elektrizitäts- bzw. den Erdgasbinnenmarkt verklagen. Portugal muss eine begründete Stellungnahme abgeben.

Top