Förderung

Ab Juli höhere Zuschüsse zur Energieberatung

Ab 1. Juli dieses Jahres können Hauseigentümer von höheren Zuschüssen für die Energieberatung profitieren. Wie das Bundeswirtschaftsministerium am Montag mitteilte, wird die Beratung durch einen Energieberater in einem Ein- bis Zweifamilienhaus künftig mit einem Zuschuss bis zu 400 Euro statt wie bisher 300 Euro gefördert.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (dapd/red) - Zusätzlich zur Energieberatung werden demnach eine Stromeinsparberatung mit 50 Euro und eine thermografische Untersuchung mit bis zu 100 Euro bezuschusst, die das Haus nach Schwachstellen in der Außenisolierung abtastet.

Gebäudesanierung als ein Schlüssel der Energiewende

Die energetische Gebäudesanierung sei "ein Schlüssel für das Gelingen der Energiewende", sagte Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) am Montag. Der Zuschuss könne von Privatpersonen und von kleinen bis mittleren Unternehmen beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) beantragt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieeffizienz

    Ministerium verteilt Gutscheine für Energieberatung

    In einer "einmaligen Sonderaktion" verschenkt das Bundeswirtschaftsministerium 250-Euro-Gutscheine für eine Energieberatung. Die ersten 1000 Haus- und Wohnungsbesitzer, die beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) gemeldet werden, bekommen die 250 Euro ausbezahlt, wie das Ministerium am Dienstag in Berlin mitteilte.

  • Energieversorung

    Strompreisrabatte für Industrie gekappt

    Die richtige Balance zwischen Entlastung der Stromkunden und Förderung der Industrie, oder nur eine kosmetische Korrektur? Die Industrie muss nach einem Beschluss des Kabinetts künftig mehr Lasten schultern bei den Netzentgelten. Ganz freiwillig haben Union und FDP das nicht beschlossen, und in diese Richtung gab es auch Kritik.

  • Stromnetz Ausbau

    Gleichstromkabel von Deutschland nach Norwegen geplant

    Ein Hochspannungsgleichstromkabel soll in Deutschland erzeugten Wind- und Sonnenstrom nach Norwegen leiten. Darauf verständigten sich die niederländisch-deutsche Tennet und die norwegische Statnett. Die beiden Stromnetzbetreiber wollen den ersten Teil des Projekts bis 2018 fertigstellen, die Förderbank KfW ist ebenfalls beteiligt.

  • Energieversorung

    Regierung will hohe Strompreise für Bedürftige abfedern

    Die Regierung will Geringverdiener vor den steigenden Kosten der Energiewende schützen. "Strom darf nicht zum Luxusgut werden. Der Staat ist da gefordert, Hilfen anzubieten", sagte Umweltminister Peter Altmaier (CDU) dem "Spiegel". Darüber wolle man mit Wohlfahrtsverbänden sprechen.

  • Hochspannungsleitung

    Mietminderung bei Gebäudesanierung eingeschränkt

    Eine Gebäudesanierung soll zukünftig erst ab drei Monaten durch eine Mietminderung belastet werden können. Ein Gesetzentwurf der Bundesregierung will die Kosten der energetischen Sanierung bei Vermietern eindämmen und erntet viel Kritik auf Seiten der Mieter.

Top