UEFA-Cup-Platz

Aachen spielt als 300. Kommune in der Solarbundesliga mit

Die Domstadt, in den Neunziger Jahren mit dem "Aachener Modell" Pionierkommune in Sachen Solarenergie, steigt in die Solarbundesliga ein. Derzeit rangiert man auf Platz bei den Großstädten über 100.000 Einwohner - aber Platz fünf soll bis zum Saisonende in fünf Wochen schon noch drin sein...

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Die Stadt Aachen spielt als 300. Kommune in der Solarbundesliga der deutschen Städte und Gemeinden mit. "Damit haben wir Organisatoren unser Saisonziel bereits fünf Wochen vor Entscheidung der zweiten Deutschen Meisterschaft erreicht", freute sich heute Jörg Dürr-Pucher, der Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe. Der Umweltverband veranstaltet die Solarbundesliga gemeinsam mit dem Fachinformationsdienst "Solarthemen".

Noch bis zum 1. Juni dieses Jahres haben Städte und Gemeinden Gelegenheit, sich in der Solarbundesliga anzumelden und für die Deutsche Meisterschaft zu platzieren. Höhepunkt der Saison wird dann die Abschlussveranstaltung während der Messe "Intersolar" in Freiburg am letzten Juniwochenende sein. Die Intersolar ist Ausrichter der Meisterfeier sowie des informativen und spielerischen Programms, zu dem Solarfreunde aus den Bundesliga-Kommunen ganz Deutschlands anreisen.

"Dass Aachen zufällig unsere 300. Kommune geworden ist, hat uns besonders gefreut, denn die Stadt hat in den 90er Jahren für die Solarenergie in ganz Deutschland Pionierarbeit geleistet", so "Solarthemen"-Herausgeber Guido Bröer. Das in rund 30 Städten nachgeahmte "Aachener Modell" der kostendeckenden Solarstromvergütung war Vorbild für das Erneuerbare Energien-Gesetz, mit dem der Boom von Solarstromanlagen in Deutschland vor zwei Jahren begann. Bislang bringt es Aachen auf zwei Punkte in der Ligawertung, was Platz sechs bei den Großstädten über 100.000 Einwohner entspricht. Allerdings sind viele thermische Solaranlagen in der Stadt noch nicht statistisch erfasst worden. Sportlichen Ergeiz zeigt deshalb Klaus Meiners, Umweltreferent der Stadt Aachen: "Unser Ziel ist zumindest Platz fünf. Wir werden um den UEFA-Cup-Platz mit allen Mitteln fair kämpfen".

Beteiligen können sich an der Solar-Bundesliga alle Städte und Gemeinden in Deutschland. Entscheidende Faktoren sind die installierte Leistung in Watt pro Einwohner im Bereich Photovoltaik sowie die Fläche thermischer Solarkollektorsysteme pro Einwohner. Fleißige Datensammler für die Solarbundesliga sind Umweltgruppen, städtische Energieberater, Solarinstallateure oder Stadtwerke. Denn jeder kann eine Kommune anmelden, der die Daten über die Solarnutzung vor Ort glaubhaft belegen kann.

Weiterführende Links
  • Die laufend aktualisierte Tabelle der Solarbundesliga gibt es unter:
Das könnte Sie auch interessieren
  • Solaranlage

    Warum Solaranlagen für den Balkon so umstritten sind

    Nicht nur Hausbesitzer, sondern auch Mieter können selbst Solarstrom erzeugen. Es gibt kleine, mobile Module für Balkon oder Terrasse, die man nur ans Stromnetz hängen muss. Doch Experten zeigen sich skeptisch: Sie sehen ziemlich große Sicherheitsrisiken bei den Steckdosen-Modulen.

  • Stromnetz Ausbau

    Eurosolar vergibt europäische Solarpreise

    In Berlin vergab die Vereinigung Eurosolar in dieser Woche den europäischen Solarpreis an Kommunen, Unternehmen, Einzelpersonen sowie Organisationen, die sich besonders um die Nutzung der Sonnenenergie in all ihren verfügbaren Formen verdient gemacht haben.

  • Energieversorung

    Rekordjahr für Solaranlagen in Brandenburg

    1,7 Megawatt Solarstrom wird mittlerweile in Brandenburg je Einwohner erzeugt - nur die traditionell starken Bundesländer Bayern und Baden-Württemberg produzieren mehr.

  • Strompreise

    Herbstmeisterschaft in der Solarbundesliga

    Für Bayern München ist die Herbstmeisterschaft gelaufen - der Herbstmeister in der Solarbundesliga steht noch nicht fest. Noch bis Silvester können die Städte und Gemeinden aktuelle Daten einreichen. Derzeit führt eine brandenburger Kommune.

  • Strom sparen

    entega-Solarwoche im Heppenheimer entega-point

    Alle Informationen rund um die Energie aus der Sonne gibt es noch bis zum 16. August im entega-Point in Heppenheim.

Top