Breite Zustimmung

90 Prozent der Deutschen für weiteren Ausbau der Windkraft

Einer aktuellen EMNID-Umfrage zufolge, befürworten 89,2 Prozent der Deutschen den weiteren Ausbau der Windkraft. Mit Blick auf die begrenzten Ressourcen der herkömmlichen Energieträger sind 86 Prozent der Befragten der Ansicht, dass der Anteil der Windkraft an der Stromversorgung noch nicht ausreicht weiter ausgebaut werden muss.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Weil Windkraftanlagen umweltfreundlich Strom produzieren, sollten in Deutschland weitere Windkraftanlagen errichtet werden. Das sagen jedenfalls 89,2 Prozent der Bevölkerung. Dies ist eines der Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage, die das Meinungsforschungsinstitut EMNID im Auftrag des Wirtschaftsverbandes Windkraftwerke e.V. (WVW) durchführte. Noch höher ist die Zustimmung auf die Frage: "Würden Sie aus Klimaschutz-Gründen die verstärkte Nutzung von Windkraft begrüßen?" Auf diese Frage antworteten 92 Prozent mit ja.

Mit Blick auf die begrenzten Ressourcen der herkömmlichen Energieträger sind 86 Prozent der Befragten der Ansicht, dass der Anteil der Windkraft an der Stromversorgung noch nicht ausreicht und im Sinne einer nachhaltigen Energieversorgung weiter ausgebaut werden muss. Eine sehr hohe Zustimmung ergab die Umfrage auch zu den Standortkriterien. Gefragt wurde: "Die Standorte von Windparks müssen bestimmte Kriterien erfüllen. Zum Beispiel müssen ausreichende Windgeschwindigkeiten erreicht werden, je nach Größe der Fläche darf nur eine bestimmte Anzahl von Windrädern aufgestellt werden und gewisse Mindestabstände zu Wohn- und Naturschutzgebieten sind einzuhalten. Befürworten Sie unter diesen Bedingungen den Bau von weiteren Windparks?" Auf diese Frage antworteten 88,3 Prozent der Befragten mit ja. Hoch ist auch die Zustimmung für den geplanten Bau von Offshore-Windparks auf hoher See. Sie liegt nach der Umfrage bei 82,2 Prozent.

Knapp drei Viertel aller Befragten (73,9 Prozent) sind zudem der Ansicht, dass der Ausbau der Windkraft auch in anderen Wirtschaftszweigen Arbeitsplätze schafft und erhält. "Dies ist ein sehr gutes Ergebnis und zeigt, dass die Zustimmung zur Nutzung und zum Ausbau der Windkraft breit verankert ist. Gegenüber einer vergleichbaren EMNID-Umfrage aus dem Jahr 1997 ist die Zustimmung zum weiteren Ausbau der Windkraft sogar noch deutlich gewachsen", kommentiert der Vorsitzende der WVW, Dr. Wolfgang von Geldern, die Ergebnisse.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Naturstrom

    EEG-Reform: Neue Regeln für Windenergie geplant

    Für die Windenergie wird es mit der Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes im kommenden Jahr Änderungen bei der Förderung geben. Ähnlich wie es bereits für den Sonnenstrom gilt, soll die Höhe der Förderung über Ausschreibungen festgelegt werden.

  • erneuerbare Energien

    Windenergie wird in diesem Jahr kräftig ausgebaut

    2013 ist ein gutes Jahr für die deutschen Windanlagenbauer. Der Anschluss neuer Windräder liegt auf Rekordniveau und wird wohl so umfangreich sein wie seit dem Rekordjahr 2002 nicht mehr. Doch die Diskussion um die Kosten der Energiewende macht sich bereits bemerkbar.

  • Energieversorung

    Windverband: Wiedergewählter Vorstand sieht großes Wachstumspotential

    Der Wirtschaftsverband Winkraftwerke hat seinen Vorstand Dr. Wolfgang von Geldern wiedergewählt. Obwohl 2001 ein weiteres Rekordjahr beim Ausbau der Windkraft in Deutschland war, sieht von Geldern weiterhin große Perspektiven und Herausforderungen. Seine Einschätzung: "Windkraft wird zum Exportschlager".

  • Strom sparen

    Kongress: Windkraft in Deutschland

    Windkraft ist in Deutschland nicht unumstritten, erzeugt jedoch im Bereich der regenerativen Energien den meisten Strom. Über aktuelle und allgemeine Probleme dieser Energieerzeugungsart informiert der VWEW ab 28. Februar in Bremen.

  • Stromtarife

    Erneuerbare Energien: Kürzungen wie in Dänemark hierzulande nicht möglich

    Die neue dänische Regierung "fährt" die bisherige Förderung von erneuerbaren Energien erheblich runter - ein Umstand, von dem vor allem die Windkraftbranche betroffen ist. In der Bundesrepublik jedoch ist das nicht möglich, so Dr. Wolfgang von Geldern, Vorsitzender des Wirtschaftsbandes Windkraftwerke.

Top