Subventionen

8,6 Milliarden Euro zur Sanierung von Braunkohletagebauen

Für die Sanierung ehemaliger Braunkohletagebaue im Lausitzer und mitteldeutschen Braunkohlerevier sind bis 2008 rund 8,6 Milliarden Euro ausgegeben worden. In den kommenden drei Jahren kämen wohl noch 780 Millionen Euro hinzu.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (red) - Dies teilt die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen mit. Bis 2012 würden die Kosten vermutlich um rund 780 Millionen Euro steigen. Danach könnten bis zum Abschluss aller Sanierungsmaßnahmen noch bis zu 1 Milliarde Euro zur Sanierung der Braunkohle Altlasten in den Ländern Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen notwendig werden, schätzt die Bundesregierung.

Am 29. Januar 2009 habe es im ehemaligen Tagebau Seese-West keinen Erdrutsch gegeben, sondern einen Geländeeinbruch auf einer Kippenfläche, schreibt die Regierung. Ursache für diesen Einbruch seien Sackungen locker gelagerter Sande im Kippenuntergrund gewesen. Akute Gefährdungen durch Geländeeinbrüche in anderen Tagebaubereichen mit ähnlichen Bedingungen wie Seese-West seien bisher nicht zu erkennen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Bergbau

    Weitere Milliarden für Braunkohlesanierung zugesagt

    Die Förderung der Braunkohlesanierung soll auch noch bis 2022 fortgesetzt werden. Darauf haben sich Bund und Länder am Montag geeinigt. Insgesamt sollen noch einmal 1,23 Milliarden Euro in die ehemaligen Kohlereviere fließen.

  • Vattenfall

    Tschechische EPH-Gruppe übernimmt Vattenfall-Braunkohle

    Das Braunkohle-Geschäft von Vattenfall geht an die tschechische Firmengruppe EPH. Die Tschechen erhalten dabei Gelder für die Rekultivierung in der Lausitz. Rund 8.000 Menschen arbeiten dort derzeit bei Vattenfall. Bis 2020 soll es keine betrieblichen Entlassungen geben.

  • Stromtarife

    Mindestabstand zwischen Tagebau und Siedlungen gefordert

    Nach Einführung eines Mindestabstandes von 1000 Metern zwischen Windkraftanlagen und Siedlungen in Brandenburg fordert die Grüne Liga nun auch einen Mindestabstand zwischen einem Tagebau und Siedlungen. Eine verbindliche Festlegung größerer Abstände durch die Landesplanung sei möglich und notwendig, sagte ein Sprecher.

  • Energieversorung

    Gorlebener Atomgegner unterstützten Protest in Biblis

    Atomkraftgegner aus Gorleben machen auf ihrer Info-Tour durch Deutschland und mehrere Nachbarländer heute am hessischen Atomkraftwerk Biblis Station. Um fünf vor zwölf seien eine Kundgebung und ein Straßentheaterprogramm am Kraftwerksgelände geplant, teilte die Bürgerinitiative (BI) Umweltschutz Lüchow-Dannenberg mit.

  • Hochspannungsmasten

    Braunkohlegegner aus Deutschland und Polen treffen sich

    Rund 600 vom Braunkohlenabbau betroffene Menschen aus Brandenburg, Sachsen und Polen sind am Samstag bei Guben zusammenkommen. Sie protestierten damit gegen geplante Tagebauprojekte in Brandenburg und Sachsen sowie der angrenzenden polnischen Region.

Top