Umfrage

80 Prozent der Japaner wollen Atomausstieg

Ein Jahr nach dem Atomunglück von Fukushima befürworten einer Umfrage zufolge achtzig Prozent der Japaner einen Atomausstieg. Nur 16 Prozent der Befragten sprachen sich gegen die langfristige Abschaltung der Reaktoren aus, wie die Zeitung "Tokyo Shimbun" am Sonntag unter Berufung auf die Umfrage unter 3000 Bürgern berichtete.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Tokio (AFP/red) - Zur Lösung akuter Engpässe befürworteten aber 53 Prozent der Befragten für eine Übergangszeit die Wiederinbetriebnahme von heruntergefahrenen Reaktoren, also einen Atomausstieg auf Raten.

Fast alle Reaktoren abgeschaltet

Seit der Havarie des Atomkraftwerks Fukushima infolge der Erdbeben- und Tsunamikatastrophe vom 11. März 2011 wurden die meisten Reaktoren des Landes zu Sicherheitsüberprüfungen abgeschaltet. Von den 54 Reaktoren sind derzeit nur zwei in Betrieb.

Regierung will Energiekonzept vorlegen

Die Wirtschaft dringt auf eine rasche Wiederinbetriebnahme der Reaktoren, um Stromengpässe zu vermeiden. Doch Anwohner der Kraftwerke lehnen dies ab, bevor die Sicherheitschecks nicht abgeschlossen sind. Die Regierung will noch in diesem Jahr ein neues Energiekonzept vorlegen.

Quelle: AFP

Das könnte Sie auch interessieren
  • Vattenfall

    Vattenfall klagt in Washington gegen den Atomausstieg

    Der von der Bundesregierung beschlossene Atomausstieg ist für mehrere Energieunternehmen ein Grund vor Gericht zu ziehen. Die Klage, die der schwedische Energiekonzern Vattenfall eingereicht hat, wird in den USA verhandelt.

  • Laufzeitverlängerung

    Japan darf weitere Atomreaktoren wieder hochfahren

    Fünf Jahre nach Fukushima hat ein Gericht grünes Licht gegeben: In Japan dürfen zwei weitere Atomreaktoren wieder hochgefahren werden. Bislang sind bereits zwei Reaktoren wieder in Betrieb. Nach der Katastrophe waren alle Atomanlagen in Japan abgeschaltet worden.

  • Hochspannungsmasten

    Die Energiewende: Was sich seit Fukushima getan hat

    Ein Jahr ist seit der Katastrophe in Fukushima vergangen, in deren Folge die schwarz-gelbe Bundesregierung die Energiewende und damit den Atomausstieg beschloss. Doch was hat sich seitdem getan? Ist die Endlagerfrage geklärt, gab es Fortschritte bei der erneuerbaren Energie und wie steht es um den Netzausbau? Hier ein kleiner Überblick.

  • Hochspannungsmasten

    Japan startet offenbar Windkraft-Projekt

    Im Meer vor der vom Erdbeben und Tsunami zerstörten japanischen Provinz Fukushima soll einem Medienbericht zufolge ein Windpark entstehen. Eine Gruppe japanischer Unternehmen habe sich unter Führung des Handelshauses Marubeni zusammengetan und wolle die Offshore-Anlage bereits ab Ende März planen.

  • Hochspannungsleitung

    Baustopp für Atomkraftwerk wird positiv aufgenommen

    In den Niederlanden wurde der Bau eines geplanten Atomkraftwerks gestoppt. Aus deutscher Sicht wurde die Entscheidung begrüßt. Für Kritik sorgt dagegen weiterhin das Atomprogramm Polens. Man erhofft sich nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima in Europa einen generellen Atomausstieg, etwa nach dem Vorbild Italiens.

Top