Jubiläum

75 Jahre Pumpspeicherkraftwerk Herdecke

Seit 75 Jahren ist das Pumpspeicherkraftwerk Herdecke in Betrieb. Bis heute wurden 8.300 Millionen Kilowattstunden Strom erzeugt. Das Oberbecken des Pumpspeicherkraftwerks hat dafür ein Fassungsvermögen von nahezu 1,6 Millionen Kubikmetern. Die Anlage zählt zu den modernsten ihrer Art.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Essen (red) - Auf ein interessantes Jubiläum blickt in diesen Tagen die RWE Power zurück. Vor 75 Jahren nahm das Unternehmen am Ufer des Hengsteysees das seinerzeit größte Pumpspeicherkraftwerk in Europa in Betrieb. Seither erzeugte das nach seinem Erbauer Arthur Koepchen benannte Koepchenwerk, das 1989 durch eine neue moderne Anlage ersetzt wurde, 8.300 Millionen Kilowattstunden Strom. Eine Menge, die ausreicht, über zwei Millionen Haushalte ein Jahr lang mit elektrischer Energie zu versorgen.

Im Rahmen einer Feierstunde würdigten der Bürgermeister der Stadt Herdecke, Hans-Werner Koch, und RWE Power-Vorstand Dr. Gerd Jäger die nach wie vor bedeutende Stellung des Pumpspeicherkraftwerkes Herdecke als Garant für eine zuverlässige Stromversorgung. Neben Stein- und Braunkohle, Kernenergie und Gas setze das Unternehmen bereits seit nunmehr 100 Jahren auf die Wasserkraft. Der Ausbau regenerativer Energien, insbesondere der Windenergie, stelle neue Anforderungen an die Zuverlässigkeit der Stromversorgung.

Das Oberbecken des Pumpspeicherkraftwerks Herdecke hat ein Fassungsvermögen von nahezu 1,6 Millionen Kubikmetern. Hoch gepumpt wird das Wasser in Zeiten mit geringer Stromnachfrage, vorzugsweise in der Nacht. Wenn das Oberbecken komplett mit Wasser gefüllt ist, kann die Pumpturbine mit einer Leistung von 153 Megawatt fast vier Stunden mit voller Leistung betrieben werden. Das Pumpspeicherkraftwerk Herdecke zählt zu den modernsten Anlagen seiner Art.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Vattenfall

    Tschechische EPH-Gruppe übernimmt Vattenfall-Braunkohle

    Das Braunkohle-Geschäft von Vattenfall geht an die tschechische Firmengruppe EPH. Die Tschechen erhalten dabei Gelder für die Rekultivierung in der Lausitz. Rund 8.000 Menschen arbeiten dort derzeit bei Vattenfall. Bis 2020 soll es keine betrieblichen Entlassungen geben.

  • Strom sparen

    enviaM investiert über 40 Millionen Euro in Netzausbau

    In den nächsten fünf Jahren wird der größte ostdeutsche Regionalversorger enviaM mehr als 40 Millionen Euro in den Netzausbau investieren. Schwerpunkte sind laut Vorstandschef Klawunn das Gebiet zwischen Lübbenau, Grosräschen und Falkenberg in Brandenburg sowie die Region um Marke und Klostermansfeld in Sachsen-Anhalt.

  • Stromtarife

    Baden-Württemberg: Strom zu 58 Prozent aus Kernenergie

    Bei der Erzeugung des Stroms im vergangenen Jahr in Baden-Württemberg kam vor allem die Kernenergie zum Einsatz (58 Prozent). Weitere 28 Prozent des Stroms wurden aus Steinkohle und vier Prozent aus Erdgas gewonnen. Die Laufwasser- und Speicherwasserkraftwerke erzeugten 4,4 Milliarden Kilowattstunden (7 Prozent).

  • Strom sparen

    Stromerzeugung in Hessen 2004 deutlich gestiegen

    31 Milliarden Kilowattstunden Strom produzierten die hessischen Kraftwerke im vergangenen Jahr. Das waren knapp 40 Prozent mehr als im Jahr zuvor, teilte das Statistische Landesamt heute mit. Hauptgrund für die Zunahme sei der nahezu ganzjährige Betrieb des Kernkraftwerks Biblis im vergangenen Jahr.

Top