Vormerken

7. Euroforum-Jahrestagung: "Die Zukunft der Energieversorgung"

Marktergebnisse, Marktstrukturen und das Wettbewerbsverhalten der Energieversorgungsunternehmen thematisiert die 7. Euroforum-Jahrestagung "Die Zukunft der Energieversorgung" vom 3. bis 5. September 2002 in Stuttgart. U.a. werden Schlüsselaspekte und Erfolgsstrategien für die Energiewirtschaft vorgestellt.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Vier Jahre nach der Reform des Energiewirtschaftsrechts sind die Liberalisierungsprozesse in der Gas-, Wasser- und Stromwirtschaft mit unterschiedlichem Erfolg vorangetrieben worden. Die Einrichtung einer Regulierungsbehörde für den Strom- und Gasmarkt ist durch die Verbändevereinbarungen vermieden worden. Die Strompreise für große industrielle Abnehmer sind durchschnittlich um ein Drittel gesunken, sieben Prozent des Nettostromverbrauchs aus dem öffentlichen Netz werden über Börsenspotmärkte gehandelt. Der Liberalisierungsprozess im Gasmarkt bekommt durch die Fusion von E.ON und Ruhrgas neue Bewegung. Durch die mit der Ministererlaubnis verbundenen Auflagen wird eine zunehmende Konzentration der Marktmacht von Energieversorgungsunternehmen erwartet.

Die Marktergebnisse, Marktstrukturen und das Wettbewerbsverhalten der Energieversorgungsunternehmen thematisiert die 7. Euroforum-Jahrestagung "Die Zukunft der Energieversorgung" vom 3. bis 5. September 2002 in Stuttgart. Schlüsselaspekte und Erfolgsstrategien für die Energiewirtschaft werden vorgestellt. Großfusionen und Beteiligungen, Internationalisierungs- und Kooperationsstrategien, Kosten und Beschaffungsfragen, IT- und CRM- Strategien werden aufgegriffen und zeigen die unternehmerische Bewährungsprobe der Energiewirtschaft auf. Ein Schwerpunkt der Jahrestagung ist die Auseinandersetzung mit dem Gasmarkt.

Die Sicht des Bundeskartellamtes auf den Energiewettbewerb zeigt Dr. Markus Wagemann (Bundeskartellamt). Über Vision und Wirklichkeit eines harmonisierten europäischen Gasmarkt spricht Dr. Christof Bauer (Degussa AG). Perspektiven für die Liberalisierung für den Gas und Wassermarkt stellt Dr. Wolf Pluge (Bundesverband der Deutschen Gas- und Wasserwirtschaft e.V.) vor. Diese Referenten sind neben Dr. Christel Möller (Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie), Dr. Eberhard Meller (Verband Elektrizitätswirtschaft e.V.) und Dr. Jörg Spicker (Aquila Energy) Teilnehmer der Podiumsdiskussion. Kooperations- und Allianzstrategien in einem europäischen Markt beschäftigen Dr. Erich Deppe (Stadtwerke Hannover).

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Steigende Stromkosten

    Strompreis: Neuer Rekord bei Steuern und Abgaben

    Der Strompreis steigt für die meisten Haushalte 2016 erst mal nicht. Zwar sind die staatlichen Abgaben im Vergleich zum Vorjahr gestiegen und sind damit auf einen neuen Rekordwert geklettert. Allerdings sparen die Energieversorger dafür beim Einkauf.

  • Strompreis

    VEA: Großes Sparpotenzial bei älteren Stromverträgen

    Die Strompreise sind in den vergangenen Monaten zwar gesunken, allerdings gibt es noch immer erhebliche Preisunterschiede bei den Stromanbietern, so eine Studie des VEA. Demnach zahlen vor allem Altkunden mehr für ihren Strom.

  • Stromtarife

    Der Datenaustausch im Energiemarkt funktioniert: Das EDNA-Szenario auf der EDMlive 2002

    Sieben Unternehmen der Energiewirtschaft werden anlässlich des VDN/VDEW-Fachkongresses "EDMlive" am 16. und 17. September zeigen, wie der elektronische Datenaustausch im Energiemarkt funktionieren könnte. Im Rahmen des live-Szenarios der EDNA-Initiative wird demonstriert, dass auch komplexe Geschäftsprozesse im Energiemarkt automatisiert werden können.

  • Stromnetz Ausbau

    Gerichtsentscheidung zu E.ON/Ruhrgas-Fusion fällt Anfang August

    Weitere zwölf Tage werden die Energiekonzerne E.ON und Ruhrgas warten müssen, bis über ihre Fusion endgültig entschieden wird. Der Kartellsenat des OLG Düsseldorf vertagte seine Entscheidung gestern. Geklagt haben vier Konkurrenten wegen Verfahrensfehlern und ungeklärten Zuständigkeiten. Die Regierung hat die Kritik zurückgewiesen.

  • Hochspannungsleitung

    VDEW: Förderung erneuerbarer Energien ist gesamtgesellschaftliche Aufgabe

    Der Branchenverband der deutschen Energiewirtschaft, VDEW, hat den Erfahrungsbericht über das EEG, der kürzlich vom Wirtschaftsminister vorgelegt wurde, als "geeignete, wenn auch nicht in allen Punkten vollständige Grundlage für die wichtige Diskussion über den angestrebten weiteren Ausbau erneuerbarer Energien" bezeichnet.

Top